Startseite > Archiv > dotnetpro 11/2004

dotnetpro 11/2004

Schwerpunkt: Office .NET

dotnetpro 11/2004 Sie sind noch kein Abonnent? Dann wird es aber Zeit! Weiter zur Abo-Bestellung.

Sie haben bereits ein Abonnement? Dann registrieren Sie es jetzt online!

Zahlreiche kostenlose Online-Artikel finden Sie hier.
Einzelheft bestellen


Schwerpunkt

Office-Automation mit Visual Basic .NET (Seite 12)
Excel steuern Erst mit einer Programmiersprache wie Visual Basic .NET schöpfen Sie alle Möglichkeiten aus, die die Programmierschnittstelle von Office-Programmen bietet. Dieser Artikel zeigt, wie einfach das geht.

VBA-Prozeduren (Seite 19)
Überwachte Ordner Excel stellt sicherlich die meisten Ereignisse zur Verfügung, die von einem Benutzer in einer Datei angestoßen werden. Damit lässt sich das Verhalten des Anwenders innerhalb der Applikation überwachen. Umgekehrt kann in Word besser auf die internen Dialoge zugegriffen werden; man kommt auf Betriebssystemebene „tiefer“ und kann besser Informationen an Dokumente hängen, die für den Benutzer nicht einsehbar sind.
René Martin

Excel um eine OPC-Client-Schnittstelle erweitern (Seite 24)
Normstecker In der Automatisierungstechnik ist das Anpassen von Software an neue Peripheriegeräte zeitraubend und teuer. Das muss nicht sein. Eine standardisierte Schnittstelle für externe Hardware und Microsoft Excel nehmen dem Entwickler viel Arbeit ab.
Christian Havel

Formularfunktion in Word (Seite 30)
Intelligente Formulare Die Formularfunktion gibt es schon seit vielen Word-Generationen. Das Problem, dass immer wieder dieselben Daten in ein Formular eingegeben werden müssen, obwohl diese Daten oft bereits in Excel-Tabellen oder Datenbanken vorliegen, bleibt bestehen. Bisher hat Microsoft es nicht geschafft, eine Datenanbindung für Formularfelder zu ermöglichen. dotnetpro zeigt Ihnen, wie Sie mit ein bisschen VBA nachhelfen können.
Helma Spona

Office-Erweiterungen mit .NET entwickeln (Seite 38)
Add-In-Mysterien Visual Studio .NET 2003 ermöglicht theoretisch die einfache und intuitive Entwicklung eines Add-Ins für Office-Anwendungen. Doch in der Praxis treten Probleme auf, wenn die Anwendung anspruchsvoller wird.
Damir Dobric

Community

.NET TV: XML, Teil 2 (Seite 45)
Auf dem roten Sofa
Ralf Westphal, Sebastian Baumgartner

Tools

MSBuild (Seite 46)
Baumeister Der Build-Prozess gleicht in Visual Studio bislang einer Black Box. Niemand weiß genau, was hier wie abläuft. Mit Visual Studio 2005 aber wird es ein eigenes Programm MSBuild geben. Damit lassen sich Build-Prozesse individuell konfigurieren. Und weil MSBuild zugleich Teil des .NET Frameworks 2.0 sein wird, lassen sich Build-Läufe auch unabhängig von Visual Studio 2005 durchführen.
Klaus Aschenbrenner

CTP Mai 2004 (Seite 54)
Professionelles Installieren Mit InstallShield X liefert das gleichnamige Unternehmen die zehnte Version seines bekannten Werkzeugs zum Erstellen von Setup-Routinen. Michael Beul und Dr. Holger Schwichtenberg haben es getestet.
Holger Schwichtenberg, Michael Beul

Wise for Windows Installer 6 (Seite 55)
Setup im Handumdrehen Wise Solutions liefert mit der Software Wise for Windows Installer ein Werkzeug zum Erstellen professioneller Setup-Projekte.
Holger Schwichtenberg, Thorsten Spies

ASP.NET-Control für Upload und Bildbearbeitung (Seite 56)
Einfach hochladen In vielen Webapplikationen stellt sich die Aufgabe, Bilder und andere Dateien zu selektieren und hochzuladen. StaticDust stellt für diese Standardaufgabe ein kostenloses Control bereit, das Bilder sogar bearbeiten kann.
Daniel Fisher

FlyTreeView (Seite 58)
Browser-Baum Jede Navigation einer Website basiert auf einer Baumstruktur. Da liegt es nahe, die Inhalte einer Website über eine Baumansicht zu erschließen. Benutzer kommen mit dieser Darstellungsart problemlos klar, weil sie den Windows Explorer kennen. Ein kommerzielles TreeView-Tool fürs Web ist etwa FlyTreeView 3.2 von 9Rays.Net. dotnetpro hat sich die Komponente näher angesehen.
Christian Wenz

Versionierung mit CVS in Visual Studio .NET (Seite 60)
Visual CVS Es muss nicht immer Visual SourceSafe sein. Mancher Entwickler hat das klassische CVS bislang gemieden, weil es sich nicht in Visual Studio integrieren lässt. Das CVS SCC Proxy Plug-In bindet CVS in Visual Studio .NET jetzt so ein, wie man es von Visual SourceSafe oder PVCS Versionmanager her gewohnt ist. dotnetpro erläutert den Umgang mit dem preiswerten und leistungsfähigen Tool.
Markus Kraus

Praxis

User-Controls designerkonform ausstatten (Seite 68)
Eigenschaften hinter Gittern Eigene Benutzersteuerelemente sind mit .NET schnell erstellt. Ein Anwender möchte aber gern schon im Entwurfsmodus ein Steuerelement komfortabel mit einem Eigenschaftsfenster konfigurieren können. Hierzu bedarf es einiger Ergänzungen im Steuerelement.
Joachim Fuchs

Datentypen und Web Services (Seite 76)
Fett wie ein DiffGram Ein DataSet ist der ideale Container, um Daten per Web Service über das Netz zu transportieren. Oder doch nicht? Wie sieht es bei diesem Szenario mit der Interoperabilität und der Geschwindigkeit aus? dotnetpro zeigt die Knackpunkte auf und stellt Alternativen vor.
Dino Esposito

Google mit RewritePath etwas vorgaukeln (Seite 79)
Vorgoogeln Die gute Präsenz in Suchmaschinen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine Website. Entwickler dynamischer ASP.NET-Webanwendungen können mit einem kleinen Trick das Indizieren Ihrer Website durch Google & Co verbessern.
Holger Schwichtenberg

GDI+-Grafikfunktionen in Visual Basic 6.0 einsetzen (Seite 80)
Zurück in die Zukunft Geht es nach Microsoft, so steht Visual Basic 6.0 bereits jetzt auf dem Abstellgleis. Als Programmierer müssen Sie sich damit jedoch nicht abfinden. Über Windows-Programmierschnittstellen können Sie den VB6-Funktionsumfang erweitern. Mit GDI+ ersetzen Sie beispielsweise die schwache Grafikschnittstelle von Visual Basic. dotnetpro zeigt, wie Sie die Bequemlichkeit der alten Welt mit den Vorteilen der neuen Welt kombinieren können.
Andreas Maslo

Images in SQL Server speichern (Seite 89)
Diashow mit Datenbank Der Umgang mit dem Microsoft SQL Server ist mithilfe von ADO.NET zu einem Kinderspiel geworden. Schnell sind Tabellen erzeugt, gefüllt und wieder ausgelesen. Aber mit einigen Datentypen ist es dann doch nicht so einfach.
Andreas Müller

Attribute und Reflection: Informationsfestlegung und -abfrage (Seite 90)
Sherlock Holmes und Dr. Watson In Assemblies übersetzte Programme und Komponenten werden mit Metadaten erweitert, die sämtliche Elemente des Assemblies ausführlich beschreiben. Mit Attributen und Attributklassen können Sie nicht nur benutzerdefinierte Informationen an Assemblies und Klassen, Enumerationen oder anderen Elementen anheften, sondern auch das Verhalten diverser Objekte bestimmten. dotnetpro zeigt, wie Sie praktisch mit Attributen arbeiten und Informationen eines Assemblies per Reflection gezielt abfragen.
Andreas Maslo

Tipps und Tricks

Tipps zu VB 6 Und VB.NET (Seite 100)

Andreas Maslo

programmer's bazaar (Seite 103)
dotnetpro stellt in jeder Ausgabe interessante Informationen zu Entwicklungsplattformen, Compilern, Tools, Komponenten und Lösungen im Binär- und Quelltextformat für Programmierer zusammen.
Andreas Maslo

Verfügbare Grafik-Codecs des .NET Frameworks (Seite 104)
Das Laden und Speichern von Bildern ist über die jeweiligen Methoden ein Kinderspiel. Soll der Anwender jedoch ein beliebiges Dateiformat auswählen können, stellt sich die Frage, über welche Formate und Codecs das System eigentlich verfügt. Diese Frage ist leicht zu beantworten.
Stefan A. Dittrich

Abhängigkeiten eines .NET-Programms ermitteln (Seite 105)
Die in Visual Studio .NET angezeigten Verweise geben die Assemblies an, mit denen das aktuelle Projekt verknüpft ist. Zur Fehlersuche beim Kunden kann es sehr hilfreich sein, all diese Abhängigkeiten nebst Versionen auch zur Laufzeit sichtbar zu machen.
Stefan A. Dittrich

Sicherheit

ASP.NET Debugging, Teil 2 (Seite 106)
Praxis! In der letzten Kolumne haben wir uns ausführlich mit der Ursache für die allseits unbeliebte Fehlermeldung „Access Denied“ beschäftigt. Gemäß einem alten Werbespruch wollen auch wir „es jetzt anpacken“ und Abhilfe schaffen. Allerdings führt der Weg über C++. Das Resultat ist ein kleines Tool, mit dem sich ASP.NET-Anwendungen auch ohne Admin-Rechte entwanzen lassen.
Michael Willers

#TALK

Data Provider selbst erstellen (Seite 110)
Alles über einen Kamm Mit ADO.NET können Anwendungen unterschiedliche Datenquellen in einheitlicher Form ansprechen. Für gängige Datenbanken sind die entsprechenden Data Provider bereits verfügbar. Manchmal sollen aber auch ungewöhnliche Datenquellen in dieser Standardform zur Verfügung stehen. dotnetpro zeigt, wie Sie einen eigenen Data Provider erstellen.
Achim Oellers

Das Messaging-System FABRIQ (Seite 114)
Anstehen, damit’s schneller geht FABRIQ ist ein skalierbares Nachrichtensystem auf der Basis von MS Messaging, Enterprise Services, .NET und WSE. Welche Inhalte dabei transportiert werden, ist einerlei. Sie können das System einsetzen, um beispielsweise einen Bestell-Workflow in einem Unternehmen abzubilden, einen XML-zu-HTML-Konverter aufzusetzen oder finanzielle Transaktionen zu verarbeiten.
Achim Oellers

HighTech

Objektrelationale Persistenzlösungen (Seite 118)
Die Tücke des Objekts Die Arbeit mit Objekten ist das täglich Brot des .NET-Programmierers. Wenn Objekte gespeichert werden sollen, kommen Persistenz-Layer ins Spiel. Sie übernehmen die Aufgabe, Objektbäume in Datenbanken abzulegen und bei Bedarf wieder aufzubauen. dotnetpro zeigt, worauf Sie bei der Auswahl einer Persistenzlösung achten müssen.
Mirko Matytschak

Funktionsanforderungen effektiv implementieren (Seite 128)
Gut verpackt Wenn Zugriffssicherheit, Transaktionen und Protokollierung zu den alltäglichen Anforderungen Ihrer Komponenten gehören, sollten Sie sich mit Aspekt-orientierter Programmierung unter .NET befassen. Mit dieser mächtigen Methode können Sie diese Aufgaben fortan deklarativ lösen.
Torsten Zimmermann

Indigo: Die Next-Generation-Kommunikationsplattform (Seite 134)
Mit Services stets zu Diensten In den ersten beiden Artikeln zu Indigo ging es sowohl um die Zielsetzung und Ausrichtung der Kommunikationsplattform der Zukunft als auch um die grundlegenden Konzepte Message, Port und Channel. Ein kleiner, aber essenzieller Teil fehlt noch in unserem Mosaik: der eigentliche Service. Er implementiert die Applikation, zu der eine Verbindung hergestellt werden soll.
Christian Weyer

Grundlagen

Der Weg in die Selbstständigkeit (Seite 140)
Fit für die Freiheit Sind Sie unzufrieden mit Ihrem Job? Suchen Sie eine neue Stelle? Dann sollten Sie auch einmal überlegen, ob Sie sich vielleicht selbstständig machen können. Das muss nicht schwer sein. dotnetpro erklärt die Grundlagen: von der Gewerbeanmeldung über Kranken- und Rentenversicherung bis zur Einnahmen-Überschussrechnung.
Matthias Lohrer
Login
Sie sind nicht eingeloggt.

Login & Registrierung
Abo bestellen










Newsletter
Tragen Sie Ihre E-Mailadresse für den kostenlosen Newsletter von dotnetpro ein.


Umfrage
Was hindert Sie daran, ein Projekt zu beenden?






Ergebnis anzeigen