Startseite > Archiv > dotnetpro 04/2013

dotnetpro 04/2013

Schwerpunkt: Daten filtern und analysieren

dotnetpro 04/2013 Sie sind noch kein Abonnent? Dann wird es aber Zeit! Weiter zur Abo-Bestellung.

Sie haben bereits ein Abonnement? Dann registrieren Sie es jetzt online!

Zahlreiche kostenlose Online-Artikel finden Sie hier.
Einzelheft bestellen


Editorial

Big Data in zwei Schritten (Seite 3)
Schritt 1 Als im letzten Jahr die Stromabrechnung eine beträchtliche Nachforderung bescherte, war klar, wer dafür verantwortlich war.
Tilman Börner

Aktuell

Mal mal wieder (Seite 11)
Diesmal geht es im Programmierwettbewerb der dotnetpro um CG: Computer Graphics. Ihre Routine soll unter Zeitdruck ein Bild malen. Dabei soll es auch noch schön sein, sodass es eine dreiköpfige Jury beeindruckt.
Tilman Börner

Ich rechne Kette (Seite 12)
Dieser Programmierwettbewerb traf den Nerv der dotnetpro-Leser: 61 Teilnehmer schickten ihre Lösungen ein. Und die waren sehr unterschiedlich in der Programmierung und im Ergebnis.
Tilman Börner

Hüpf mal wieder (Seite 14)
Erweiterter Zugriff auf die verschiedenen Datenströme ist eine der Hauptfunktionen im neuen SDK. Zum Beispiel kann das Infrarotbild angezapft oder die Accelerometer-Ausgabe ausgelesen werden.
Tam Hanna

AKTUELL (Seite 6)
In den Startlöchern - Programmieren per Fingertip - NFC mit Windows Phone 8 - Windows Phone 7.8 nun allgemein verfügbar - Kostenloses Berichts-Tool - Mit C# für iOS 6.1 entwickeln - Von MonoDevelop zu Xamarin 2.0 u.v.m.

Interview (Seite 8)
„Das Schönste am Programmieren ist der Tunnel. Kollegen wissen, was ich meine.“ Interview mit Jan Fellien, .NET Software Engineer, Geschäftsführer der devCrowd GmbH und CTO bei der Freemium GmbH.
Tilman Börner

Schwerpunkt

Kampf mit dem Giganten (Seite 16)
Ob E-Mails, Dokumente oder Sensoreninformationen: Die Mengen an anfallenden Daten explodieren. Sind wir in der Lage, die Datenmengen zu nutzen? Ein Diskussionsbeitrag.
Rob Sobers

Schwergewichte zähmen (Seite 20)
Mit HDInsight geht Microsoft einen Schritt voran und erleichtert .NET-Entwicklern die Arbeit mit Apache Hadoop, das für die Handhabung von richtig großen Datenmengen im Petabyte-Bereich geschrieben wurde.
Sascha Dittmann

Big Data – Small Effort (Seite 27)
Für die Analyse und Verarbeitung sehr großer Datenmengen können Cloud-Dienste schnell und einfach konkreten Nutzen und Kosteneinsparungen bringen. Das Beispiel Amazon zeigt es.
Andreas Aschauer

Die Menge macht’s (Seite 32)
Cloud Computing hat die Anforderungen an die Architektur von Anwendungen verändert. Das Schlimme dabei ist, dass eine ungünstige Architektur im Betrieb zu höheren Kosten führt. Ein Sparplan.
Boris Wehrle, Manuel Pfemeter

CD-Inhalt

Dateiformate lesen und schreiben (Seite 18)
Selbst wenn ein Dateiformat dokumentiert und die Beschreibung frei zugänglich ist, bedeutet einen Treiber dafür zu schreiben richtig Aufwand. Glücklicherweise bietet die Open-Source-Software Dateitreiber für die unterschiedlichsten Formate.
Tilman Börner

Frontend

Models, Views und Sternchen (Seite 35)
In diesem zweiten Teil der Serie lernen Sie vier weitere JavaScript-Frameworks rund um das MV*-Pattern im Web kennen. Auch diesmal wird geprüft, ob sich die Bibliotheken zum Einsatz mit ASP.NET eignen oder nicht.
Andreas Heil

Mehr Power (Seite 40)
Baugruben und Baustellen haben viel mit dem Entwickeln von Oberflächen und der Interaktion mit dem Anwender gemeinsam. Programmierer können davon lernen. Das UI-Tool Blend hilft dabei und erleichtert die Arbeit sehr.
Marco Richardson

Seitenweise Daten (Seite 46)
Das Anzeigen vieler Datensätze klappt am besten über einen Paging-Mechanismus. InfoPath unterstützt den Entwickler dabei kaum. Mit ein paar Filtern und etwas Code lässt sich dieses Problem jedoch lösen.
Katrin Hammer

Core

Nicht nur im Web (Seite 50)
Die ASP.NET-Razor-Syntax hat viele Vorteile. Warum sie nicht in einer Komponente kapseln und außerhalb von ASP.NET MVC nutzen? Kein Problem für dotnetpro-Autor Marcus Neser.
Marcus Neser

Nicht nur mobil (Seite 56)
Ein weiterer Sprössling im Reigen der Features von Windows Azure soll es Entwicklern deutlich erleichtern, Cloud-Backends für typische Szenarien mobiler Clients zu erstellen.
Peter Kuhn

Backend

Regeln selbst gemacht (Seite 62)
Beim Erzeugen der Datenbank beim Code-First-Verfahren ließen sich die zugrunde liegenden Konventionen nur ein- und ausschalten. Künftig können Sie diese Regeln auch selbst entwickeln.
Holger Schwichtenberg

Ohne Wartezeit (Seite 66)
Es stellt sich immer häufiger die Frage, ob es genügt, Daten synchron abzurufen, oder ob man sie nicht lieber asynchron ansprechen sollte. Für Letzteres bietet .NET nun deutlich bessere Instrumente.
Fabian Deitelhoff

Bücher

Die App zum Buch (Seite 72)
Fachbuchverlage, die etwas auf sich halten, bieten inzwischen fast alle Bücher auch als E-Books an, meist als Eins-zu-eins-Kopie.
Bernhard Lauer

Planung

Ab ins Grüne (Seite 85)
Die Idee hinter Test Driven Development ist gut: Automatische Tests sorgen als Schnittstellenprüfung für mehr Softwarequalität. Allerdings ist der resultierende Code nicht besser lesbar. Das will TDD 2.0 verbessern.
Ralf Westphal

Interaktion gestalten (Seite 94)
Computer kommunizieren über verschiedene Schnittstellen mit der Welt. Oft sind das auch wieder Computer. Eine der wichtigsten Schnittstellen aber fällt aus dem Rahmen – der Mensch-Maschine-Dialog.
Christian Moser, Heiner Suter

Prozess

Meister der Adaption (Seite 103)
Der Team Foundation Server 2012 ist sehr flexibel. Er erlaubt neue Work-Item-Typen hinzuzufügen und Work-Item-Masken sowie Workflows zu verändern. Außerdem lassen sich seine agilen Planungs-Tools individuell anpassen.
Karsten Kempe

Grüne Welle (Seite 98)
Die neue Sprache TypeScript ist nun schon eine Zeit verfügbar. Auch wenn sie noch nicht ganz fertig ist, kann man sie schon produktiv einsetzen. Hier lesen Sie, wie Sie mit TypeScript testgetrieben entwickeln.
Patrick Speidel

Meinung

Stop overloading (Seite 108)
C# hat ein schönes Feature: Sie können Methoden überladen. Mehrere Methoden, die sehr Ähnliches tun und sich dafür nur in ihren Parametern unterscheiden, können denselben Namen tragen.
Ralf Westphal

Praxis

Der Wizard bittet zur Kasse (Seite 110)
Das Vorbild für unser kleines Übungsbeispiel kennt jeder aus Onlineshops: Nach dem Füllen des Warenkorbs sind die Zahlungsdaten einzugeben, die je nach gewählter Zahlart anders aussehen. Vier Dialoge – ein einfacher Wizard.
Stefan Lieser

Alles auf Zeile (Seite 117)
Es muss nicht immer ein GUI sein, Kommandozeilenprogramme tun's oft auch. Immer wieder müssen dabei die Parameter der Kommandozeile ausgewertet werden. Kann man das nicht mal generalisiert lösen?
Stefan Lieser

Leser helfen Lesern (Seite 118)
Suchen Sie schnelle und kostenlose Unterstützung zu Fragestellungen rund um das Thema Programmierung, dann werden Sie auf codekicker.de fündig.

Ghostwriter (Seite 122)
Nein, nein, nein! Es geht in diesem Monat nicht darum, Doktorarbeiten professionell schreiben zu lassen, statt sie dilettantisch zusammenzukopieren.
Patrick A. Lorenz

Grundlagen

Unter Beobachtung (Seite 128)
Mit der Task-Parallel-Bibliothek und dem Managed Extension Framework lässt sich ein einfacher, robuster und schneller Dateiprozessor für Dateischnittstellen realisieren.
Peter Meinl

Zeichensalat – nein danke (Seite 136)
.NET beherrscht den Unicode-Standard von Haus aus. Warum also Gedanken an Encodings & Co. verschwenden –UTF-8, UTF-16, ISO 8859-1 ...? In der Theorie erspart .NET dem Entwickler all dies. dotnetpro zeigt die Praxis.
Golo Roden

Arbeitsmarkt

Köln im Aufwind (Seite 141)
Wie in jedem Monat wurde auch Anfang Februar wieder die Metasuchmaschine Jobkralle.de befragt, in deren Datenbank zum Erhebungsstichtag insgesamt 745 013 Stellenangebote aller Art verzeichnet waren.
Bernhard Lauer
Login
Sie sind nicht eingeloggt.

Login & Registrierung
Abo bestellen










Newsletter
Tragen Sie Ihre E-Mailadresse für den kostenlosen Newsletter von dotnetpro ein.


Umfrage
Die HoloLens ...



Ergebnis anzeigen