Workflow Foundation 16.03.2017, 00:00 Uhr

Aufgefädelt

Aktivitäten sind die Bausteine, aus denen ein Workflow zusammengebaut wird. Ihr Design bestimmt, wie komfortabel der Workflow gestaltet werden kann.
Für Entwickler stellt das Gestalten von Workflows, also das Anordnen von Aktivitäten in einer funktional sinnvollen Reihenfolge, ein eher umständliches Verfahren gegenüber der sonst üblichen Arbeitsweise dar. Auf der Basis von Programmcode und im Zusammenspiel mit einer ausgereiften Entwicklungsumgebung lassen sich Herausforderungen in der Regel viel schneller lösen. Das liegt daran, dass der Zugriff auf ein API über Methoden und die Strukturierung der funktionalen Logik vertraut und über einen langen Zeitraum perfektioniert worden sind.
Es bedarf demnach einer großen Anstrengung, um die Verwendung von Workflows gegenüber der elementaren Programmierung als eine echte Option erscheinen zu lassen. Natürlich sind die höhere Flexibilität und die bereitgestellte Ausführungsumgebung mit dem detaillierten Tracking ein wichtiges Argument. Der Schlüssel jedoch liegt in den Aktivitäten, aus denen ein Workflow zusammengestellt wird.

Diesen Artikel lesen Sie exklusiv als dotnetproplus Abonnent

Testen Sie die dotnetpro zwei Monate gratis
Über 5000 Fachartikel von Entwicklern für Entwickler
Im Web, auf iOS, Android und als PDF verfügbar