07.11.2016, 00:00 Uhr

Mobile-to-Mobile-Fernwartung mit TeamViewer 12

Die neue Version der Fernwartungssoftware TeamViewer bringt viele Neuerungen, darunter Mobile-to-Mobile Remote Control und Screen Sharing über Plattformgrenzen hinweg.
IT-Administratoren, Supporter, mobile Mitarbeiter und private Anwender erhalten mit der neuen Version 12 von TeamViewer zusätzliche Möglichkeiten, smarter und sicherer zu arbeiten. So können Administratoren zum Beispiel mit einem Mausklick TeamViewer auf tausenden Rechnern gleichzeitig installieren oder alle eingehenden Verbindungen in der Managementkonsole einfach identifizieren und überprüfen. Insgesamt stehen den Anwendern 15 neue Funktionen zur Verfügung. Zudem haben die Entwickler die Leistungsstärke von TeamViewer gesteigert. Gegenüber der Vorgängerversion lassen sich beispielsweise Dateien mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 MB/s und damit zwanzigmal schneller übertragen. Zudem wartet TeamViewer 12 mit einem deutlichen Plus bei der Frame Rate auf. Das erlaubt nahtloses Arbeiten auch bei Anwendungen mit Bedarf an hohen Bildraten wie etwa dem Editieren von Videos.
TeamViewer 12 Beta bietet unter anderem:
  • Bessere Verbindung zwischen mobilen Geräten: TeamViewer 12 erlaubt Screen Sharing und Remote Control von und mit iOS-, Android- und Windows-Mobiltelefonen, ganz egal wo sie sich gerade aufhalten.
  • Mehr Sicherheit und Transparenz: Administratoren sehen in der Management Konsole jetzt alle eingehenden Verbindungen. Darüber hinaus können sie sich auf einen Blick anzeigen lassen, welche Sicherheitseinstellungen auf einem Gerät vorgenommen wurden. Mit der TeamViewer Policy API schließlich können sie Steuerungseinstellungen auf beliebig vielen Geräten ausrollen.
  • Größere Leistungsstärke: TeamViewer 12 erfüllt das Bedürfnis aller Anwender nach mehr Geschwindigkeit durch zahlreiche Leistungssteigerungen, die für mehr Stabilität und ein nahtloses Nutzererlebnis sorgen. TeamViewer 12 passt sich beispielsweise an ihre Hardware- und Netzwerkgegebenheiten an, um höchste Geschwindigkeit und eine schnelle Reaktionsfähigkeit zu gewährleisten.
  • Multiple Plattform Usability: TeamViewer 12 ist für mehr Plattformen und Betriebssystemen einsetzbar. Die Software arbeitet auf einer Vielzahl von Betriebssystemen – inklusive neuester Versionen wie iOS 10, Android Nougat, Windows 10, Windows 10 Anniversary Update und macOS Sierra. Gleichzeitig werden auch ältere Betriebssysteme wie Windows XP und Windows Server 2003 weiterhin voll unterstützt.
Darüber hinaus stellt TeamViewer 12 zahlreiche weitere Funktionen bereit. Eine detaillierte Beschreibung aller Produktneuheiten kann via https://www.teamviewer.com/latest-version/ aufgerufen werden.
TeamViewer 12 Beta ist ab sofort für Windows-, Mac- und Linux-Systeme sowie Mobilgeräte und Chrome-OS-Geräte verfügbar. Die erwähnten Funktionen können je nach Betriebssystem variieren. Weitere Informationen und der Software-Download sind verfügbar unter https://www.teamviewer.com/latest-version/. Für kommerzielle Nutzer und Unternehmen bietet TeamViewer verschiedene Lizenzmodelle, die auf den Bedarf von großen und kleinen Firmen zugeschnitten sind. Lizenzinformationen sind unter www.teamviewer.com/licensing abrufbar. Für den privaten Einsatz in einem nicht-kommerziellen Umfeld ist TeamViewer wie gewohnt kostenfrei. [bl]




Das könnte Sie auch interessieren