Markdown-Editor für Windows, Mac und Linux 21.12.2016, 10:09 Uhr

Typora zeigt Text mit Formatierung an

Vergessen Sie das Extrafenster für die Vorschau: Typora wendet die per Markdown eingegebene Formatierung sofort auf den Text an.
Noch ein Markdown-Editor? Ja, glücklicherweise ja. Denn Typora kann etwas, was man bei den anderen Editoren vermisst. Statt Markdown-Eingabe und formatierte Vorschau auf zwei Fenster aufzuteilen, zeigt der Editor die Formatierung dort an, wo man tippt. Per Tastenkombination kann man trotzdem auf die Markdown-Ansicht umstellen.
Gibt der Anwender also beispielsweise fünf Tilde nacheinander ein und drückt dann die [Return]-Taste, verschwinden die Tilden und Typora formatiert den nachfolgenden Text als Code-Listing. Per Tastenkombination [Strg][#] lässt sich jederzeit in den Markdown-Modus und wieder zurück schalten.
Die Grundlage für die Formatierung sind Themes. Hier stehen mehrere zur Verfügung: GitHub, Newsprint, Night, Pixyll und Whitey. Diese lassen sich über CSS beliebig anpassen.
Das ist aber nicht alles. Typora speichert die Datei nicht nur als Markdown, sondern exportiert sie auf Wunsch als PDF - basierend auf dem Template, das ausgewählt wurde. Nach der Aktion öffnet es sofort ein Explorer-Fenster von dem Ordner, in dem die Datei abgelegt wurde. Die nervtötende Suche nach dem PDF entfällt - da hat jemand aus der Praxis gelernt.
Auch als HTML legt das Tool die Datei ab - wahlweise mit oder ohne Stylesheet. Andere Formate stehen über das Tool Pandoc zur Verfügung. So lässt sich der Text beispielsweise als Word- oder OpenOffice-Format exportieren.
Im Typewriter-Mode bleibt die Eingabezeile immer in der Mitte des Fensters. Damit entfällt der Griff zur Maus, um das Fenster wieder an die passende Stelle zu scrollen. Ist der Focus-Mode eingeschaltet, wird das gesamte Dokument bis auf den aktuell bearbeiteten Absatz ausgegraut.
Viele der Markdown-Formatierungen sind auch über ein Menü erreichbar. Weitere Funktionen sind: Tabelleneditor, Bilder einfügen und darstellen und mathematische Formeln einfügen.
Momentan befindet sich der Editor in der Betaphase. Ein paar Bugs sind beim Schreiben dieser News aufgefallen, die hoffentlich noch gefixt werden.  [tib]



Das könnte Sie auch interessieren