CeBIT 18.03.2017, 11:22 Uhr

oneclick präsentiert seine Application Delivery- und Streaming-Plattform

Über oneclick können Applikationen von On-Premise-Standorten genauso einfach, schnell und sicher in einen Workspace im Browser ausgeliefert werden, wie Services aus einer Private oder Public Cloud.
Im vergangenen Jahr hat das Schweizer Technologie Start-Up oneclick auf der CeBIT
die Markteinführung seiner Application Delivery- und Streaming-Plattform verkündet. Über die Plattform können Applikationen von jedem Server-Standort als Stream in einen zentralen, webbasierten Workspace im Browser ausgeliefert werden. Inzwischen ist aus dem ersten „Minimum Variable Product“ eine runde, einsatzgeprüfte und vielfach geschätzte Lösung geworden, die um vielfältige Module und Funktionen erweitert wurde.
Im letzten Jahr ließen sich beispielsweise nur Applikationen von jeder Quelle auf jedes Endgerät streamen und ansteuern. Das konnte im Laufe eines Jahres um Daten und Druckaufträge ergänzt werden.
Ein starkes Alleinstellungsmerkmal der Plattform ist, dass für Remote Access auf den Servern und Endgeräten keine Softwarekomponenten von oneclick installiert werden müssen. Die Plattform steht für jeden sofort nutzbar zur Verfügung und kommuniziert direkt mit allen gängigen Remote-, Terminal- und Webprotokollen. Mit RDP gestartet, wurde die Plattform mittlerweile um SSH, VNC, Telnet und HTTPS erweitert. Damit lässt sich nun jede beliebige Zielinfrastruktur anschließen, auf der eines der Protokolle im Einsatz ist. In der Regel sind das Windows-, Linux- und Terminal-Systeme sowie Webseiten.

Rundum erneuert wurde auch das Workspace-Design. Der Workspace soll nicht nur effizient bedienbar sein, sondern auch ein attraktives Aussehen besitzen. Die Produktivität der Mitarbeiter wird gesteigert durch Single Sign-On an allen freigegebenen Anwendungen, ein zentrales Web-Fileshare sowie durch den sogenannten Multi-Stream View. Mit dieser Technologie ist es erstmals möglich, sich auf einer einzigen Webseite mehrere Fenster beziehungsweise Streams zeitgleich von unterschiedlichen Verbindungszielen anzeigen zu lassen. So können die Benutzer parallel mit mehreren Verbindungszielen arbeiten. Sogar Copy / Paste zwischen den Streams funktioniert.

Auch in Sachen Reaktionszeiten kann sich der Workspace im Browser sehen lassen. Das selbst entwickelte Streaming-Protokoll kommt mit niedriger Bandbreite aus und ist darauf optimiert, die Latenzzeit bei weit entfernten Zugriffen gering zu halten. Geschützt ist der Workspace durch ein hochsicheres Authentifizierungs- und Auslieferungsverfahren, was die angebundenen Zielsysteme wie eine Schleuse vom Internet trennt. Die Plattform beinhaltet vielfältige Intrusion Detection und Prevention sowie DDoS Attack Prevention Systeme. Kleine und mittelständische Unternehmen haben für einen überschaubaren Betrag pro Benutzer und Monat Zugang zu einer Sicherheits-Architektur aus dem Corporate-Umfeld, ohne selbst investieren zu müssen.

Vor einem Jahr hat oneclick kleine und mittelständische Unternehmen noch selbst beliefert. Mittlerweile konnte oneclick eine dreistellige Anzahl an Systemhäusern gewinnen, welche die Plattform erfolgreich im Portfolio führen.



Das könnte Sie auch interessieren