Quelle: dotnetpro
Vergleich von ZeitreihenDatenbanken 13.04.2020, 00:00 Uhr

Time-Series-Datenbanken

Shooting-Star Prometheus versus Klassiker InfluxDB.
Spricht man von Datenbanken, denken viele an relationale Datenbanken, analytische spaltenorientierte Datenbanken oder NoSQL-Datenbanken. Zeitreihendatenbanken (Time-Series-Datenbanken) fristen ein Nischendasein. Grund genug, einen Blick auf sie zu werfen.
Entwickler können ab einem gewissen Grad an Erfahrung Datenverarbeitungsmuster typischen Datenbanksystemen zuordnen. Banktransaktionen zum Beispiel: Hier denken wir an relationale Systeme und an Funktionalitäten, welche durch Akronyme wie ACID zusammengefasst werden. SQL-Abfragen für relationale Datenbanken zu schreiben gehört zum B­asis-Know-how eines Entwicklers. Wer in der Business-Intelligence-Welt (BI) Fuß gefasst hat, weiß, dass für statistische Auswertungen das, was in den Spalten steht, interessanter ist als das in den Reihen. CRUD-Operationen, für die relationale Datenbanken geschaffen wurden, sind hier sekundär. Gute analytische Datenbanken sind darauf optimiert, Daten spaltenweise auszulesen und zu aggregieren.

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar