Feature-Flags richtig implementieren 15.06.2017, 00:00 Uhr

Fun with Flags

Erhalten Sie die volle Kontrolle über die Auslieferung Ihrer Lösung.
In Zeiten von DevOps zählen Feature-Flags wohl zu den wichtigsten Patterns überhaupt – und doch gibt es noch ­viele Teams, die sich noch nicht damit beschäftigt haben. Zu den DevOps-Praktiken gehört es auch, unterbrechungsfrei zu installieren (Zero-Downtime-Deployment), Deployments mit einem kleineren Benutzerkreis zu testen (Canary-Releases), Experimente mit unterschiedlichen Versionen von Software durchzuführen (A/B-Testing) und Funktionalität optional anzubieten (Opt-In). Das alles wird nur durch den Einsatz von Feature-Flags möglich.
Feature-Flags sind ein Design-Pattern, bei dem bestimmte Funktionen (Features) abhängig von einer Konfiguration zur Laufzeit aktiviert oder deaktiviert werden können [1]. Ursprünglich wurden Feature-Flags wegen ihrer booleschen Natur als Feature-Toggle [2] bezeichnet. Ein anderer bekannter Name für dieses Pattern ist Feature-Switch. Mit der zunehmenden Bedeutung von A/B-Testing und Canary-Releases wurden die Toggles komplexer und es hat sich der Name Feature-Flags emanzipiert [3].

Diesen Artikel lesen Sie exklusiv als dotnetproplus Abonnent

Testen Sie die dotnetpro zwei Monate gratis
Über 5000 Fachartikel von Entwicklern für Entwickler
Im Web, auf iOS, Android und als PDF verfügbar