.NET Standard erklärt 09.01.2017, 18:02 Uhr

Von Steckdosen und Plattformen

Da gibt es .NET Core und .NET Standard und dann natürlich noch das .NET Framework. Und was ist nun was? Ein Blogpost versucht das ganz einfach zu erklären.
Man schrieb das Jahr 2000. Damals als .NET geboren wurde, hatte Microsoft alles mit .NET bezeichnet. Da gab es das .NET Framework, die .NET Enterprise Server, die .NET Device Software, die .NET My Services, die .NET Tools und die .NET User Experience. Nach und nach verblassten die Begriffe und nur noch das direkt mit der Softwareentwicklung verbundene .NET Framework trug das ".NET" im Namen.
Vielleicht leben wir in einer Phase der Renaissance oder jemand bei Microsoft ist auf alte Aufzeichnungen gestoßen. Wie auch immer: Der Begriff .NET ist wieder da. Inzwischen gibt es .NET Core, ASP.NET Core, .NET Standard, .NET Framework und so weiter und so fort. Die Verwirrung ist perfekt.
Offenbar ist die Verwirrung weit verbreitet, weshalb jetzt Joe Petrakovich einen Blogpost dazu geschrieben hat, in dem er die Begriffe erklärt. Und zwar so, als würde er sie einem Fünfjährigen erklären.
Als Analogie für .NET Standard nimmt er - die Steckdose. In Amerika hat sie drei Anschlüsse. Ein Haus, schreibt er, ist dann die Plattform. Hat man sich entschlossen im Haus die amerikanische Standardsteckdose einzubauen, kann jedes Gerät, das mit dem amerikanischen Stecker versehen ist, im Haus angesteckt werden.
Der Witz sei nun, dass eine Software, die auf .NET Standard aufbaut, für Xamarin, Windows und .NET Core compiliert werden kann. Würde es in der Analogie hingegen verschiedene Steckdosenformen geben, müsste der Hersteller eines Gerätes Stecker für all diese Formen anbieten.



Das könnte Sie auch interessieren