Graphenverarbeitung mit Graph Engine 17.09.2018, 00:00 Uhr

Wer ist hier eigentlich der Boss?

dotnetpro wirft einen Blick auf Microsofts Graph-Mechanismus, der bislang als Trinity bekannt war.
Die meisten Softwareentwickler dürften sich mit einer relationalen Datenbank gut auskennen. Damit lassen sich strukturierte Daten in Tabellen speichern. Der Inhalt dieser Tabellen lässt sich dann beispielsweise mithilfe des SQL-JOIN-Operators beliebig kombiniert abfragen. Was jedoch relationale Datenbanken nicht gut können, ist das Abfragen von hierarchischen Daten, die als Graph oder Baum modelliert werden; ein Beispiel ist in Bild 1 zu sehen. Zwar lassen sich auch solche Datenmodelle mithilfe relationaler Datenbanken abbilden, deren Abfrage wird jedoch mühsam.
Ein typisches Beispiel für Daten, die einen Graphen bilden (Bild 1)

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar