Quelle: arip teguh santoso / shutterstock
Linux unter Windows 13.07.2020, 00:00 Uhr

Mit neuem Unterbau

Mit WSL 2 ersetzt Microsoft den Unterbau des Linux-Subsystems durch einen vollwertigen Linux-Kernel.
Man kann Visual Studio lieben oder hassen: Die IDE ist durchaus leistungsfähig. Leider ist Microsoft mit dem Untergang von Windows Mobile beziehungsweise Windows Phone ein wichtiges Verkaufsargument für das Ökosystem verloren gegangen – sowohl Android als auch viele Embedded-Systeme lassen sich unter Linux einfach bequemer handhaben. Außerdem stehen viele unter Entwicklern beliebte Kommandozeilenwerkzeuge für Windows nicht oder nur in eingeschränkter Form zur Verfügung.
In Zeiten von fast komplett kostenlosem Speicherplatz mag Dual-Boot-Betrieb technisch keine Herausforderung sein. Da aber die permanenten Kontextwechsel in der Praxis nerven, führte Microsoft vor einiger Zeit ein als Windows-Subsystem für Linux (WSL) bezeichnetes Produkt ein. Es handelte sich dabei um einen API-Wrapper, der die Ausführung von Linux-Applikationen unter Windows 10 ermöglichen sollte.

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar