Quelle: shutterstock
Einstieg in die AR/VR-Programmierung mit StereoKit 18.10.2021, 00:00 Uhr

AR unter .NET

3D-Prototypen und 3D-Anwendungen in kürzester Zeit entwickeln.
Wer mit .NET Anwendungen im Bereich der AR/VR-Grafikprogrammierung erstellen möchte, hat viele Möglichkeiten. Neben bekannten Größen wie Unity existieren auch kleinere Engines wie beispielsweise die WaveEngine [1]. Allen gemein ist aber ein relativ großer Overhead, der abgearbeitet werden muss, bevor mit dem eigentlichen Entwickeln begonnen werden kann. Bei Unity [2] muss beispielsweise neben der eigentlichen Unity-Anwendung für die Entwicklung im AR-Bereich (etwa für die Hololens) noch einiges an Paketen zum Projekt hinzugefügt und eingerichtet werden. Am Ende dieses Prozesses steht dann ein rund 500 MByte großes Projektmonster auf der Festplatte – und es wurde noch nicht ein einziges Objekt im Raum angezeigt.
Durch Zufall stieß der Autor auf das junge und noch weitgehend unbekannte Projekt StereoKit [3] vom Microsoft-Mitarbeiter Nick Klingensmith. Dieses lässt sich einfach als Projektvorlage oder zur Not als NuGet-Paket direkt in Visual Studio einbinden und bearbeiten. Einen grafischen Editor gibt es dabei nicht – allerdings fehlt dieser auch nicht, wenn man nicht wie für klassische Spiele 3D-Welten erschafft und sich währenddessen darin bewegen muss. Für erste Gehversuche oder klassische Line-of-Business-Anwendungen ist der Zugang über die direkte Programmierung der angezeigten Inhalte möglicherweise sowieso einfacher. Wie das konkret funktioniert, zeigt dieser Artikel.

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar