Quelle: dotnetpro
ASP.NET Razor Components 18.02.2019, 00:00 Uhr

SPA leichtgewichtig                           

Die neuen Razor Components ermöglichen eine Webanwendung, bei denen der Webentwickler nur in C# auf dem Server programmiert, aber die für den Benutzer wie eine Single-Page-Application (SPA) aussieht.
                                                
Im Schatten von ASP.NET Blazor [1] arbeitet Microsoft an ­einem weiteren Modell für Webanwendungen, den „Razor Components“. Dabei ist der Name Razor Components neu, auch wenn er ähnlich anmutet wie bestehende Konzepte, die sich „Razor Pages“ [2] und „Razor Class Libraries“ [3] nennen. Ursprünglich benannte Microsoft die Razor-Komponenten als „Server-Side Blazor“. Microsoft hat aber gut daran getan, sich von diesem Namen zu verabschieden, denn die Razor Components basieren nicht wie Blazor auf .NET-Code im Client/Browser unter Verwendung von WebAssembly-Code (Blazor ist ein Kunstwort aus „Browser“ und „Razor“), sondern allein auf .NET-Code auf dem Server. Inzwischen unterscheidet Microsoft zwischen „Blazor“ (ursprünglich „Client-Side Blazor“) und „ASP.NET Razor Components“ (ursprünglich „Server-Side Blazor“).

Namens- und Repository-Chaos

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar