Quelle: dotnetpro
Agilität und Arbeitsrecht 19.07.2021, 00:00 Uhr

Agile Softwareentwicklung als Compliance-Risiko

Welche arbeitsrechtlichen Fallstricke bei agilem Vorgehen lauern und wie man sie umgeht.
Egal ob Scrum, Kanban oder Crystal – kaum noch eine Software wird heutzutage klassisch entlang der Wasserfall-Methodik entwickelt. Vielmehr entwickeln Auftraggeber und IT-Dienstleister iterativ die Software nach den Bedürfnissen der Stakeholder. Diese Art der Zusammenarbeit – basierend auf dem Agilen Manifest [1] – hat die Softwareentwicklung grundlegend geprägt.
Allerdings birgt diese Art der Zusammenarbeit aus (arbeits-)rechtlicher Sicht einige Risiken. Spätestens mit der ­Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) im April 2017 wurden die Sanktionen für den Fall einer falschen rechtlichen Einordnung (Stichwort „Scheinselbstständigkeit“ oder „Scheindienst-/Scheinwerkvertrag“) erheblich verschärft. So drohen dem Auftraggeber bei Nichteinhaltung der „Spielregeln“, also dem Fall, dass Arbeitsverhältnisse mit den Mitar­beitern des IT-Dienstleisters oder Freelancern fingiert werden, die Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen ­sowie Bußgelder und (bei Vorsatz) sogar strafrechtliche Konsequenzen.

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar