Deno 16.03.2020, 00:00 Uhr

In einem Land vor unserer Zeit

Der Node.js-Erfinder versucht, ein besseres Node.js zu entwickeln. Kann das gelingen?
(Quelle: https://deno.land/)
Ryan Dahl ist der Erfinder von ­Node.js. Vorgestellt hat er die Java­Script-Laufzeitumgebung auf der JSConf EU in Berlin erstmals 2009, das Projekt dann aber drei Jahre später verlassen. Laut eigener Aussage dachte er damals, dass er seine Ziele mit Node.js erreicht hätte – immerhin sei die Plattform damals auf Linux, macOS und Windows gelaufen, habe HTTP und SSL unterstützt, über einen kleinen Kern und ein stabiles API verfügt und das Ökosystem sei mit NPM hervorragend

für Wachstum vorbereitet gewesen. Rückblickend, so sagt er, sei es jedoch ein großer Irrtum gewesen, zu glauben, ­Node.js sei „fertig“.
Knapp zehn Jahre später, im Juni 2018, hielt Ryan Dahl erneut einen Vortrag auf der JSConf EU, dieses Mal mit dem Titel „10 Things I Regret About Node.js“ [1]. In diesem Vortrag beschreibt er, welche Fehlentscheidungen er aus seiner Sicht im Hinblick auf ­Node.js getroffen habe. Dafür gebührt ihm Respekt, schließlich ist es für niemanden einfach, sich auf eine Bühne vor Hunderte Entwickler zu begeben und öffentlich über die eigenen Fehler zu sprechen. Ob man ihm allerdings auch inhaltlich zustimmt, ist eine andere Frage.

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar