Quelle: dotnetpro
dojoAufgabe: Norton Commander selbst gebaut 16.03.2020, 00:00 Uhr

Kultprogramm

Zu Zeiten von MS-DOS und Windows 3.11 gab es einige legendäre Anwendungen, die man einfach haben musste. Der Norton Commander gehörte dazu.
Erinnern Sie sich noch, wie in MS-DOS-Zeiten die Bordmittel für die Dateiverwaltung aussahen? Es gab ein paar Kommandozeilenbefehle und fertig. Da Unix ja bereits vorher entstanden war, hätte man sich daran orientieren können, doch die DOS-Befehle waren alle deutlich reduzierter als ihre Unix-Pendants. Dieser Umstand rief Peter Norton beziehungsweise den eigentlichen Entwickler John Socha auf den Plan [1]: Er erschuf den legendären Norton Commander.
Plötzlich wurde einem der Inhalt eines Verzeichnisses „grafisch“ angezeigt. Die Visualisierung musste mit den Möglichkeiten der Konsole auskommen. Der Bildschirm konnte 80 x 25 Zeichen darstellen. Doch im erweiterten ASCII-Zeichensatz befanden sich bereits Zeichen, mit denen man Rahmen „zeichnen“ konnte. Also wurde so eine grafische Oberfläche für die Dateiverwaltung geschaffen (siehe Bild 1).

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar