Plug-ins an Menüs und Symbolleisten binden 19.01.2017, 00:00 Uhr

Mehr Leistung per Plug-in

Mit Plug-ins erweitern Sie den Funktionsumfang von Programmen zur Laufzeit.
Plug-ins sind Funktionsbibliotheken, die als Assembly-DLLs vorliegen und erst zur Laufzeit an eine Anwendung gebunden werden. Das Anbinden dieser DLLs erfolgt über die Host-Anwendung und ein bekanntes Plug-in-Verzeichnis. Da nicht jede DLL Plug-in-kompatibel ist, muss der korrekte Typ jeder DLL zunächst geprüft werden. Um das Aufnehmen von Plug-ins zu vereinheitlichen, wurde in der vo­rangegangenen dotnetpro [1] ein Plug-in-Interface definiert. Wie Sie Plug-in-Schnittstellen definieren, über eine Host-Anwendung bereitstellen und in den Client einbinden, wurde dort ebenfalls erläutert.
Plug-ins werden erst zur Laufzeit angebunden. Im Entwurfsmodus sind keine Plug-in-spezifischen Einträge in den Menüs oder den Symbolleisten enthalten. Da in einer Host-Anwendung keine Verweise zu Plug-ins bestehen, sind die Plug-in-DLLs in jedem Fall manuell in das gewählte Plug-in-Verzeichnis zu übernehmen. Die Host-Anwendung kann die Plug-ins dann wahlweise an das Hauptprogramm oder an untergeordnete Dialoge binden.

dotnetpro

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt dotnetpro-plus-Kunde
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Auf jedem Gerät verfügbar