IONOS 05.11.2019, 17:43 Uhr

Start im Januar: VMware-basierte Private Cloud

Der europäische Cloud-Anbieter IONOS will im Januar in enger Partnerschaft mit VMware das nach eigenen Aussagen weltweit erste Angebot einer Private Cloud mit Pay-per-use für VMware-Lizenzen starten. Derzeit werden Beta-Tester gesucht.
Aufbau der Private Cloud: IONOS managt Storage und Computing, der Kunde kümmet sich um das Network inkl. NSX.
(Quelle: ionos.de )
Die Betaphase des neuen Angebots, welches in enger Kooperation mit VMware entwickelt wurde, soll in wenigen Wochen starten. Achim Weiß, CEO von IONOS: "Viele mittelständische Unternehmen lagern derzeit ihre Workloads aus ihren eigenen Rechenzentren in eine hybride Cloud aus. Dafür haben wir ein Angebot entwickelt, welches die Vorteile einer Public Cloud mit denen einer Dedicated und Private Cloud kombiniert: Flexibilität und Skalierbarkeit treffen auf dedizierte Infrastruktur". Die Hardware ist zu 100 Prozent dediziert und nach der Betaphase auch schnell und einfach skalierbar.
Das Preismodell des neuen Angebots ist flexibel gestaltet. Einzig die Hardware sowie das Management der Cloud werden als monatliche Fixkosten in Rechnung gestellt. Die Lizenzkosten für vSAN, VMware core software und NSX-T sollen variabel nach Nutzung abgerechnet werden. "Dies erlaubt Kunden einen leichten und schnellen Einstieg ohne hohe Fixkosten. Man zahlt nur, was man auch wirklich nutzt. Es fallen keine Einrichtungsgebühren an. Zudem gibt es keine Mindestvertragslaufzeit", sagt Achim Weiß.
IONOS bietet die Private Cloud in drei Ausstattungsvarianten an. Standardmäßig kommt jedes Paket mit vSphere/vCenter, vSAN und NSX-T und ist mit der neuesten Technologie von Intel ausgerüstet: Cascade Lake-Prozessoren der zweiten Generation und Optane-SSDs. „Wir wollen unseren Kunden eine starke Performance bieten. Daher haben wir uns entschieden, auch die kleinsten Pakete bereits mit Top-Technologie auszustatten”, erklärt Weiß. Jedes Paket besteht aus mindestens drei Dedicated Servern (Hosts) und bildet so ein redundantes Cluster. Zu dieser Minimalkonfiguration können nach dem Marktlaunch 2020 jederzeit weitere Hosts per Mausklick hinzugefügt werden.
Über die bekannten VMware Lösungen verwalten die Nutzer alles, was innerhalb der Cluster abläuft, zum Beispiel das Load Balancing. Die wenigen Hardware-nahen Aufgaben, wie zum Beispiel die Hardware-Skalierung, laufen über das IONOS Cloud Panel.
Während der Betaphase können Kunden ihr bevorzugtes Rechenzentrum in Deutschland und Spanien auswählen. Wer die Private Cloud kostenfrei testen möchte, kann sich unter www.ionos.de/private-cloud für die bald startende Betaphase vorab registrieren. Die offizielle Markteinführung ist für Anfang 2020 geplant. Betatester können dann ihre bis dato aufgebaute Infrastruktur problemlos in den Echtbetrieb überführen.
Weitere Informationen finden Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren