Interview 30.08.2017, 17:10 Uhr

"Miniserver mit Core sind so schnell, wie es nur geht."

Fünfzehn Jahre ist die .NET-Plattform nun schon Teil der Technologielandschaft für Softwareentwicklung. Und jetzt kommt Microsoft daher und bringt mit .NET Core und ASP.NET Core ein neues Framework. Warum? Weshalb? Und vor allem: Sollte man auf dieses Framework wechseln? Dino Esposito beantwortet in der Closing Session auf der .NET Developer Conference (28. bis 30. November in Köln) diese Fragen.
Dino Esposito ist der Autor von "Microsoft .NET: Architecting Applications for the Enterprise" (Microsoft Press, 2014), "Modern Web Applications with ASP.NET" (Microsoft Press, 2016) und Autor der dotnetpro. Er ist ein technischer Evangelist für .NET und die Android Platformen bei JetBrains und er spricht häufig auf Veranstaltungen weltweit wie auch der .NET Developer Conference 2017. Dino teilt seine Vision von Software auf dem Blog software2cents.wordpress.com und auf Twitter: @despos.
dotnetpro: Warum hat Microsoft wohl (ASP).NET Core entwickelt. Ausschließlich als Antwort auf Node.js?
Dino Esposito: Ich denke, dass es da viele Gründe gibt, die sicher auch technischer Natur sind, meiner Meinung nach aber vornehmlich wirtschaftlicher. Mir scheint, dass sich das Geschäftsmodel dahingehend geändert hat, dass jede Aktion im Entwicklerumfeld darauf ausgerichtet ist, immer mehr Anwender auf Azure zu bringen. Sie versuchen also offenbar, den Microsoft Stack für jeden einfach zu machen, damit jeder di e Verwendung von Azure und besonders seiner Dienste in Erwägung zieht – was den tatsächlichen Lock-In verursachen würde. Wenn Sie einmal eine Anwendung mit Hilfe von einigen Services (Platform as a Service, PaaS) entwickelt haben, können Sie sie schwerlich auf eine andere Plattform portieren.
dotnetpro: Von einer Technologie auf eine andere zu wechseln, ist eine teure Angelegenheit. In welchen Fällen denkst du lohnt ein Umstieg auf .NET?
Esposito: Die Hürde ist viel kleiner als sie auf den ersten Blick scheinen mag. Allerdings muss sich jeder in einem Team fortbilden. Es sehe zwei Beweggründe für die Überlegungen: Spart Ihnen Cross-Plattform Geld durch günstigeres Hosting? Um zu verhindern, dass Microsoft PaaS weiter verantreibt. Grinst. Benötigen Sie sehr schnelle und kleine Server – beispielsweise, weil Sie mit Angular beziehungweise React arbeiten? Miniserver mit Core sind so schnell, wie es nur geht.
dotnetpro: Welchen Rat gibst du jemandem, der sich für den guten alten .NET Framework oder das brandneue .NET Core entscheiden muss?
Esposito: Ich bleibe vorläufig bei dem alten. Aber in sechs Monaten oder in 2018 könnte ich meine Meinung ändern. Die vorgenannten Gründe sind die entscheidenden für die Wahl.
dotnetpro: Oder sollten Entwickler zu etwas komplett Neuem wie Node.js wechseln?
Esposito: Das ist sicher eine Möglichkeit. Es geht immer darum, die Tools zu nutzen, mit denen man sich wohlfühlt. Die Technologielücke wird immer kleiner und es geht vornehmlich um das Lösen von Problemen. Wir kommen in ein Zeitalter, in dem Technologie bloß ein Werkzeug ist. Node oder Core ist nicht das Kernproblem.
dotnetpro: Hast du schon Projekte mit ASP.NET Core umgesetzt?
Esposito: Wie erwähnt, bis jetzt noch nicht und ich habe auch keine Pläne diesbezüglich bis Mitte 2018. Aber irgendwann werde ich den Sprung sicher wagen.
Die .NET Developer Conference findet vom 28. bis 30. November 2017 in Köln statt. Hier erfahren .NET-Entwickler alles zu Praxis und Anwendung von .NET, C# und Visual Basic sowie zu künftigen Entwicklungen.




Das könnte Sie auch interessieren