Microsoft 29.01.2020, 11:38 Uhr

Experimente mit gRPC-Web .NET

Microsoft-Mitarbeiter James Newton-King beschreibt in einem Beitrag in den Microsoft-Devblogs ein neues Experiment: Den Aufruf von gRPC-Diensten aus dem Browser heraus mit gRPC-Web .NET.
(Quelle: www.grpc.io )
James Newton-King, Leitender Software-Ingenieur im Bereich ASP.NET bei Microsoft hat die experimentelle Unterstützung für gRPC-Web mit .NET bekanntgeben. gRPC-Web ermöglicht seien Worten nach den Aufruf von gRPC aus browserbasierten Anwendungen wie JavaScript SPAs oder Blazor WebAssembly-Anwendungen.
Wikipedia erklärt: "gRPC ist ein Protokoll zum Aufruf von Funktionen in verteilten Computersystemen. Es basiert auf dem Standard HTTP/2 und Protocol Buffers. Mittels einer Schnittstellenbeschreibungssprache (IDL) wird die Schnittstelle unabhängig von einer konkreten Programmiersprache spezifiziert. Mittels des Protocol-Buffer-Compilers 'protoc' (und eines Plug-ins für gRPC) kann aus dieser Beschreibung Server- und Client-Code, sogenannte Stubs, generiert werden. Auf der Serverseite wird der Stub üblicherweise durch Vererbung mit der eigentlichen Geschäftslogik ausgestattet. Auf Client-Seite ist der Stub in Verbindung mit einem Transport (der mit dem Server verbunden ist) verantwortlich für Aufrufe an den Server. Mehr zu gPRC finden Sie unter www.grpc.io/docs/guides/index.html.
gRPC-Web für .NET verspricht laut Newton-King, "viele der großartigen Funktionen von gRPC in Browser-Anwendungen einzubringen, etwa Stark typisierte, code-generierte Clients, kompakte Protobuf-Messages und Server-Streaming.
gRPC-Web ist keine neue Technologie. Es gibt einen stabilen gRPC-Web-JavaScript-Client und einen Proxy für die Übersetzung zwischen gRPC und gRPC-Web für Dienste. Die neuen experimentellen Pakete ermöglichen es einer ASP.NET Core-gRPC-Anwendung, gRPC-Web ohne Proxy zu unterstützen, und ermöglichen es dem .NET-Core-gRPC-Client, gRPC-Web-Dienste aufzurufen.
Den devblog-Beitrag von Newton-King mit allen Details und Links finden Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren