Hazelcast 08.12.2020, 12:28 Uhr

Trends 2021 zu In-Memory-Computing

Gestützt auf Prognosen der Marktforscher von Gartner rechnet Hazelcast mit starkem Wachstum im Bereich Cloud Computing und Edge Computing.
(Quelle: hazelcast.com )
Die steigende Zahl an IoT Geräten sowie der Ausbau von 5G haben die Nutzung von Edge Computing beschleunigt, weil sich damit die Vorteile von Cloud-Lösungen besser nutzen lassen. Beim Edge-Computing geht es prinzipiell darum, die Rechenleistung so nah wie möglich an den Ursprung der Daten zu bringen, um sie auszuwerten und die daraus resultierenden Erkenntnisse umzusetzen – und das alles innerhalb von Mikrosekunden. Möglich wird das erst mit der In-Memory Technologie, die – vereinfacht gesagt – ein Konzept zur Erhöhung der Rechenleistung bereitstellt, so dass Latenzzeiten verringert und die Anwendungsleistung enorm beschleunigt wird. In besonderem Maße profitieren davon Industrieunternehmen mit ihren IoT Anwendungen, der E-Commerce-Bereich sowie der Banken- und Finanzdienstleistungssektor.
John DesJardins, Chief Technology Officer bei Hazelcast: "Unternehmen müssen auf alles vorbereitet sein: E-Commerce allein reicht nicht, es geht um E-alles.". Seiner Ansicht nach erwartet die Branche im Jahr 2021:
  • die beschleunigte Einführung sogenannter Touchless Technologien (AI, IoT, Augmented Reality, Mobile), unter anderem im Einzelhandel, in der Tourismus- und Gastronomie-Branche, in der Fertigung, bei Finanzdienstleistungen, in der Logistik, sowie im e-Government.
  • Künstliche Intelligenz wird zum Goldstandard für innovative Anwendungen und Personalisierung. Die Technologie treibt eine neue Welle von autonomen beziehungsweise automatisierten Systemen an, die insbesondere in der robotergestützten Prozessautomatisierung, in der Industrie 4.0 und im Bereich der Intelligenten Logistik zum Einsatz kommen.
  • 5G beschleunigt das Innovationstempo bei IoT und Edge, die Zahl der vernetzen Geräte wird weiter ansteigen, es ergeben sich neue Einsatzmöglichkeiten.
  • Standortunabhängiges Arbeiten wird weiter zunehmen, Unternehmen nutzen die vorhandenen Technologien, um die Rahmenbedingungen weiterhin zu optimieren, damit Social Distancing und Hygienemaßnahmen auch in der Arbeitswelt effizient umgesetzt werden können.
  • Cloud Bursting: Unternehmen, die ihre Anwendung in einer Private Cloud ausführen, werden aufgrund des steigenden Bedarfs nach mehr Rechenkapazität zu einem Hybriden Cloud-Modell wechseln. Der Vorteil liegt in der höheren Skalierbarkeit und der Flexibilität sowie in der Kostenersparnis.
  • Machine Learning in der Edge – Künstliche Intelligenz an der Basis. Edge Skill-Up (ML an der Edge): Geräte, die an der Edge operieren, werden bei einfachen Prozessen durch Machine Learning intelligenter werden, so dass die Übertragung von Datenpaketen reduziert wird. Edge-Skill-Down (KI an der Basis): Edge-Geräte werden 5G-Geschwindigkeiten nutzen, um die Übertragung von Datenpaketen zum Zentrum hin zu verlagern.
Über Hazelcast
Hazelcast ist ein junges US-Unternehmen, das eine Open-Source-Plattform für In-Memory-Computing bereitstellt. Diese Softwaretechnologie wurde speziell für die Datenverarbeitung mit niedrigen Latenzzeiten entwickelt. Hazelcast ist mittlerweile bei vielen Unternehmen als wichtiger Baustein in deren Datenarchitektur integriert, weshalb sich die Digitale Transformation auch für den In-Memory-Anbieter zu einem Nachfragemotor entwickelt.


Das könnte Sie auch interessieren