Container-Management 03.09.2019, 18:29 Uhr

1&1 IONOS startet Managed Kubernetes

Managed Kubernetes soll den Einsatz von Kubernetes einfacher machen DevOps-Teams lästige Routinearbeiten abnehmen. 1&1 IONOS sieht Managed Kubernetes als einen ersten Schritt in PaaS.
(Quelle: www.ionos.de )
1&1 IONOS bietet ab sofort allen seinen Kunden der Enterprise Cloud Managed Kubernetes an. Damit macht der erste deutsche Anbieter einer Enterprise Cloud mit selbstentwickelter IaaS-Plattform Kubernetes leicht beherrschbar und fördert den Einsatz im Tagesbetrieb. Achim Weiß, CEO von 1&1 IONOS: "Containertechnologien und Kubernetes sind aus dem modernen DevOps-Alltag kaum noch wegzudenken. Das Management und Monitoring sind jedoch aufwändig und komplex. Mit unserem neuen Angebot machen wir den Einstieg in Kubernetes im Cloud-Umfeld sehr einfach".
Durch das Management von Kubernetes fallen bei den DevOps-Teams Routine-Jobs wie Release-Wechsel, Monitoring oder Incident Post Mortems weg. „Das sind Aufgaben, die kein Entwickler gerne macht. Die Zeit dafür können sie besser nutzen”, so Weiß. Nach der Konfiguration können User zudem innerhalb weniger Minuten mit dem produktiven Betrieb starten.
Hinzu kommt, dass Managed Kubernetes als Service innerhalb der Enterprise Cloud von 1&1 IONOS kostenlos ist. Es fallen lediglich die üblichen Kosten für die Nutzung der benötigten IaaS-Komponenten an.
Eine Betaphase startete mit einigen langjährigen Kunden im April 2019, die Public Beta-Phase Mitte Juli. „Die ersten Rückmeldungen waren sehr positiv. Das Feedback hat uns aber dabei geholfen, noch einige Aspekte zu optimieren”, so Weiß. So haben wir nun auf Kundenwunsch Managed Kubernetes auch in den Data Center Designer integriert.
Die Kernfeatures zum Start sind:
  • Voll integrierter Persistent Storage (replizierter Block Storage) als HDD/SSD.
  • Objekte vom Typ Load Balancer werden unterstützt.
  • Voller Zugriff auf Kubernetes API auf Admin-Level via kubectl.
  • Managed Kubernetes ist über das CLOUD-API der 1&1 IONOS Enterprise Cloud und den Data Center Designer (DCD) ansteuerbar.
  • Geo-redundant vorgehaltenes Kubernetes Control Plane.
  • Geo-redundante Worker Node Pools standortübergreifend einrichtbar.
  • Frei anpassbare Node Sizes.
Im Laufe der kommenden Monate soll das Angebot noch erweitert werden, unter anderem durch die Integration eines kundenzentrierten Versions-Handlings. „Wir wollen unseren Kunden Kubernetes ohne überflüssigen Schnickschnack anbieten. Daher werden wir uns auf solche Features konzentrieren, die einen echten Mehrwert für die Nutzer schaffen”, erklärt Achim Weiß.
Weitere Informationen finden Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren