Sponsored Post Anzeige

Cloud-basiertes Testmanagement-Tool für agile Projekte

Agile Entwicklung verspricht schnellere »Time-to-Market« bei gleichzeitig besserer Ausrichtung des Produkts an den Kundenanforderungen. Und nicht zuletzt auch bessere Qualität. So erstaunt es nicht, dass agile Softwareentwicklung heute weit verbreitet ist. 
(Quelle: imbus AG)
Aber auch in agilen Projekten muss das Produkt ausreichend getestet werden. Agiles Testen heißt, dass das Team bei Auswahl, Planung und Umsetzung seiner Testaktivitäten den Prinzipien des Agilen Manifests folgt und diese konsequent auch auf das Testen anwendet.

(Quelle: imbus AG)
Im agilen Projekt, insbesondere wenn nach Scrum gearbeitet wird, hat jede Iteration bzw. jeder Sprint das Ziel, eine potentiell lieferfähige So­ftware, auch „potentially shippable product“ genannt, zu produzieren. Für den Test bedeutet das: Das Testen muss im Takt der Iterationen stattfinden. Alle nötigen Test- und QS-Arbeiten müssen daher immer im Sprint zwingend miteingeplant werden. Damit das Testen dauerha­ft und nachhaltig gelingt, muss es soweit wie möglich durch Tools beschleunigt und automatisiert werden. Manuelles Testen bleibt ebenfalls wichtig. Denn nicht für jedes Feature, das neu entwickelt wird, ist genug Zeit, die zugehörige Testautomatisierung im selben Sprint mit zu realisieren. Neben einer Automatisierung der Testdurchführung ist auch eine gute, effiziente Tool-Unterstützung der Abläufe und Tätigkeiten im Testmanagement notwendig. Zwei wesentliche Fragen muss ein hierzu geeignetes Tool jedem Teammitglied schnell und einfach beantworten:
 
• Welche Test-relevanten Aufgaben stehen für mich an?
• Welchen Qualitäts-Level hat unser Produkt bzw. haben wir ein„shippable product“?
 
Im .NET-Umfeld ist der Team Foundation Server (TFS) von Microsoft die häufig verwendete Plattform für kollaborative So­ftwareprojekte. Über den TFS können Projekte geplant, erstellt und verwaltet werden. 
Der ergänzende Einsatz eines spezialisierten agilen Testmanagement-Tools bietet jedoch einige Vorteile. Ein neuer Vertreter in dieser Kategorie ist TestBench Cloud Services. TestBench Cloud Services realisiert konsequent das Ziel, dem Team auf maximal einfache Weise über den Stand der Testarbeiten und den Stand der Produktqualität kontinuierlichesmFeedback zu liefern. Dazu kann das System nicht nur Testaufgaben, Testfälle und Defects erfassen und verwalten, sondern auch Epics und User Stories. Das Tool stellt die Verbindung zwischen allen Elementen her, so dass sämtliche Informationen direkt an den für das agile Team maßgeblichen Elementen, den User Stories, ablesbar werden: Testprozeduren, Testdaten, Testergebnisse und Defects. TestBench Cloud Services zeigt dem Nutzer dabei nicht nur die noch zu erledigenden Aktivitäten an, sondern auch deren Dringlichkeit und kumuliert diese Information bis auf die Ebene der User Stories und Epics. Damit der aktuelle Stand der Testergebnisse jederzeit ablesbar ist, werden die Status der Testfälle auf allen Ebenen visualisiert. So ist auch der Bezug zwischen einem gefundenen Defect und der zugehörigen User Story jederzeit sichtbar. Neben den gefundenen und noch nicht korrigierten Fehlern wird zusätzlich die durch Tests abgesicherte Produktqualität dargestellt. Die Produktqualität berechnet sich dabei aus der Anzahl der mit „passed“ gelaufenen Testfälle in Relation zur Abdeckung der User Stories mit hinterlegten Testfällen. 
 
Interessierte Leser können eine zeitlich auf 90 Tage verlängerte Trial-Lizenz (Code: TBDNP052018) kostenfrei hier abrufen: 90days.testbench.com