Google 09.03.2021, 11:10 Uhr

Flutter 2.0 veröffentlicht

Mit der gerade veröffentlichten Version 2.0 hat Google Flutter von einem mobilen Framework zu einem portablen Framework erweitert.
(Quelle: developers.googleblog.com )
Flutter 2 soll es Entwicklern ermöglichten, schöne, schnelle und portable Apps für jede Plattform zu erstellen. Mit Flutter 2 können sie dieselbe Codebasis verwenden, um native Apps für fünf Betriebssysteme auszuliefern: iOS, Android, Windows, macOS und Linux; sowie Web-Erlebnisse für Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Auch in Autos, Fernseher und Smart Home-Geräte soll Flutter eingebettet werden können.
Mit nur wenigen gar keinen Änderungen sollen Flutter-Apps jetzt auf einer Vielzahl verschiedener Plattformen laufen. Google berichtet, dass es allein im Play Store bereits über 150.000 Flutter-Apps gibt. Mit dem kostenlosen Upgrade auf Flutter 2 sollen diese Apps ohne eine Neufassung nun auch auf Desktop und Web laufen.
Google selbst ist vor einigen Monaten für seine Flaggschiff-App Google Pay auf Flutter umgestiegen und konnte damit nach eigenen Aussagen "erhebliche Produktivitäts- und Qualitätssteigerungen" erzielen. Durch die Vereinheitlichung der Codebasis beseitigte das Team Funktionsunterschiede zwischen den Plattformen und konnte über eine halbe Million Codezeilen eliminierten. Google Pay berichtet auch, dass seine Ingenieure nun viel effizienter sind, mit einer enormen Reduzierung der technischen Schulden und vereinheitlichten Release-Prozessen sowie Sicherheitsüberprüfungen.

Flutter im Web

Die frühe Grundlage des Webs war dokumentenzentriert. Aber die Webplattform hat sich weiterentwickelt und umfasst nun umfangreichere Plattform-APIs, die hochentwickelte Anwendungen mit hardwarebeschleunigten 2D- und 3D-Grafiken und flexiblen Layout- und Mal-APIs ermöglichen. Die Web-Unterstützung von Flutter baut auf diesen Innovationen auf und bietet ein app-zentriertes Framework, das alle Vorteile des modernen Webs nutzt.
Die erste Version konzentriert sich auf drei App-Szenarien im Besonderen:
  • Progressive Web Apps (PWAs), die die Reichweite des Webs mit den Möglichkeiten einer Desktop-App kombinieren.
  • Single Page Apps (SPAs), die einmalig geladen werden und Daten an und von Internetdiensten übertragen.
  • Bestehende mobile Flutter-Apps ins Web zu bringen, um gemeinsamen Code für beide Erfahrungen zu ermöglichen.
Flutter Plasma ist eine von Community-Mitglied Felix Blaschke erstellte Demo, die zeigt, wie einfach es ist, mit Dart und Flutter anspruchsvolle Webgrafik-Erlebnisse zu erstellen, die auch nativ auf Desktop- oder Mobilgeräten laufen können. Einige weitere bereits verfügbare Beispiele von Web-Apps stellt dieser Beitrag auf dem Google Developers Blog vor.
Wie Sie mit Flutter arbeiten erfahren Sie auf der Homepage zum Produkt https://flutter.dev/.


Das könnte Sie auch interessieren