Volker Diefenbach 03.08.2020, 15:46 Uhr

Kunst programmieren

Volker Diefenbach aus Bergisch Gladbach hat seine Leidenschaften für die Kunst und für das Programmieren mit Delphi zusammengeführt und erstellt seitdem seine Bilder nur noch am Computer.
Ausschnitt eines der mit dem Delphi-Programmm ArtGen erzeugten Bilder
(Quelle: embarcadero.com/de/case-study/diefenbach-artgen-case-study/image-gallery )
Mit Delphi/Pascal erstellte Anwendungen sind überwiegend im technischen / wissenschaftlichen und im Business-Bereich angesiedelt. Eher selten wird die Entwicklungsumgebung zur Erstellung für Kunst genutzt. Mit ArtGen hat der Programmierer und Künstler Volker Diefenbach eine phantastische Kombination aus zwei Welten erschaffen, die mit dem Begriff "Algorithmische Kunst" beschrieben werden kann. In der VCL-Anwendung ArtGen lässt der Künstler programmierte Kunstwerke durch Kombination von Effekten und verschiedenen Parametern neue Bilder entstehen.
ArtGen umfasst circa 1.300 programmierte Kunstwerke sowie mehr als 130 Effekte. Technisch betrachtet – so Diefenbach – besteht die Anwendung derzeit aus mehr als 130.000 Programzeilen und über 2.000 visuellen Objekten. Insbesondere bei den Effekten zur Veränderung bereits erstellter Bilder ergibt sich durch Parametrisierung eine gewaltige Anzahl von Möglichkeiten.
Diefenbach: "Da am Computer erstellte Bilder beliebig reproduzierbar sind, war von Anfang an klar, dass eine stringente Auflagenbeschränkung erforderlich ist. Schlussendlich wird ein so erstelltes Bild nur zum Original, wenn es vom Künstler signiert und nummeriert worden ist."
Bei Embarcadero finden Sie einen Beitrag über den Künstler und dessen Delphi-Programm sowie eine kleine Online-Galerie seiner Werke.

Das könnte Sie auch interessieren