Eclipse Foundation 22.10.2020, 08:22 Uhr

Ergebnisse der IoT-Entwickler-Umfrage 2020

Die Eclipse Foundation, die nach eigenen Aussagen weltgrößte Open-Source-Stiftung im Bereich des Internet of Things (IoT), hat die Ergebnisse ihrer IoT-Entwickler-Umfrage 2020 veröffentlicht.
(Quelle: eclipse.org )
"Ebenso wie sich das IoT weiter ausbreitet, wachsen auch die Möglichkeiten und Herausforderungen, denen IoT-Entwickler sich stellen müssen", so Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation. "Unsere Umfrage ermöglicht jedem – von Hardware- und Softwarelieferanten bis hin zu Dienstleistungsanbietern und Unternehmen – Aufschlüsse darüber, wie sich die von den Entwicklern getroffenen Entscheidungen auf die neuesten IoT-Strategien und Unternehmen auswirken."
Die Befragung wurde online über einen Zeitraum von drei Monaten (Mai bis Juli 2020) durchgeführt. Teilgenommen haben 1652 Personen verschiedenster Branchen und Organisationen. Zu den wichtigsten Erkenntnissen gehören:
  • Smarte Landwirtschaft hat sich 2020 zum führenden Schwerpunktbereich entwickelt.
  • Sicherheit (39 Prozent), Konnektivität (27 Prozent) sowie Datenerfassung und -analyse (26 Prozent) bleiben die drei wichtigsten Interessensgebiete für IoT-Entwickler im Jahr 2020.
  • Künstliche Intelligenz (30 Prozent) war der am häufigsten gewählte Workload im Bereich des Edge Computing.  
  • Datenschutz ist ein zunehmend bedeutendes Anliegen für 23 Prozent der Befragten, da das Bewusstsein für die Thematik bei Organisationen und Verbrauchern gleichermaßen zunimmt.
  • Die Distributed-Ledger-Technologie hat als ein Weg zu sicheren IoT-Lösungen an Dynamik gewonnen.
  • Java ist die am häufigsten verwendete Programmiersprache in Bezug auf Edge- (20 Prozent) und Cloud-Computing (24 Prozent).
Die Umfrageergebnisse beinhalten weiterhin Details zu Workloads beim Edge Computing, die wichtigsten Anliegen der IoT-Entwickler und Aufschlüsselungen nach Märkten. Hier geht's zum Download der Ergebnisse (nach Eingabe von Name, Firma & E-Mail-Adresse).
Die Eclipse Foundation wird weltweit von über 300 Mitgliedern unterstützt, von denen allein im Jahr 2020 über 70 neu hinzugekommen sind. Die Stiftung hat eine gut etablierte, internationale Reichweite und ermöglicht seit mehr als 16 Jahren erfolgreich gemeinsame Innovationen. Derzeit verwaltet und ermöglicht die Eclipse Foundation mehr als 375 Open-Source-Projekte, die die Basis für bislang über 240 Millionen entwickelte Code-Zeilen sind – und für gemeinsame Investitionen von mehr als 13 Milliarden Euro stehen. Zu den Mitgliedern der Organisation zählen Branchenführer, die die offenen Innovationsprozesse sowie ihr einzigartiges, auf Arbeitsgruppen basierendes Governance-Modell schätzen. Dieses Modell ermöglicht das Teilen geistigen Eigentums ohne drohende kartellrechtliche und regulatorische Herausforderungen.
Die IoT-Community der Stiftung stellt eine der größten Open-Source-Kollaborationen der Welt dar, die 45 Projekte und 43 Mitglieder umfasst und in deren Rahmen über 8 Millionen Code-Zeilen produziert wurden. Eclipse IoT-Projekte wurden von vielen weltweit führenden Unternehmen übernommen, um kommerzielle IoT-Lösungen und -Dienste anzubieten.
Um sich an der Eclipse IoT Working Group zu beteiligen und einen Beitrag zu Eclipse IoT-Projekten zu leisten, können Interessierte die Webseite https://iot.eclipse.org/ besuchen.


Das könnte Sie auch interessieren