Microsoft-Umfrage 16.12.2020, 10:07 Uhr

Infrastruktur-Betreiber fühlen sich gut auf Cyber-Angriffe vorbereitet

Die Sicherheitslage in Unternehmen ist angespannt. Cyber-Kriminelle nutzen modernste Technologien sowie die Möglichkeiten der Vernetzung, um IT-Infrastrukturen mit großer krimineller Energie anzugreifen.
Titelblatt des Lageberichts für IT-Sicherheit in Deutschland 2020
(Quelle: bsi.bund.de )
Diese Lage wird durch die Corona-Krise verschärft, weil die Pandemie auch neue Angriffsmöglichkeiten schafft. Kriminelle nutzen die Verunsicherung der Menschen für Phishing-Attacken, um Zugang zu IT-Infrastrukturen zu bekommen oder Betrugsversuche rund um öffentliche Förder- und Hilfsprogramme zu starten.
Im Fadenkreuz stehen auch die sogenannten kritischen Infrastrukturen (KRITIS) in Deutschland, zeigt der Lagebericht zur IT-Sicherheit des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Zu KRITIS gehören beispielsweise die Energie- und Wasserversorgung, das Gesundheitswesen oder die öffentliche Verwaltung. In diesen Bereichen ist der Schutz von IT-Infrastrukturen besonders wichtig, damit die Einwohner geschützt sind.

Umfrageergebnisse

Eine Techconsult-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigt, dass die Betreiber kritischer Infrastrukturen sich mit großer Mehrheit als "gut" (57 Prozent) oder "sehr gut" (31 Prozent) gegen moderne Cyber-Attacken abgesichert empfinden. Für die Untersuchung hat Techconsult insgesamt 200 Business-, IT- und Security-Entscheider von KRITIS-Unternehmen aus Deutschland im November 2020 befragt. Nur zwölf Prozent bewerten ihren Schutz gegen Cyber-Attacken als "weniger gut" oder "nicht gut". Und je größer die Unternehmen sind, desto besser bewerten sie auch ihre Sicherheit. Bei Unternehmen mit 10 bis 49 Mirbeitern geben sich 78,5 Prozent die Noten "gut" und "sehr gut", doch bei Firmen ab 1.000 Mitarbeitern sind es sogar 86,1 Prozent.

Mehr Sicherheit durch Cloud-Lösungen

Wenn man die KRITIS-Entscheider fragt, welche Strategien und Maßnahmen sie bereits für Cyber-Security setzen, nennen die meisten: das Cloud-basierte Identitäts- und Zugriffsmanagement inklusive Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) für alle Mitarbeiter (66,5 Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich. Dieses Ergebnis zeigt das Vertrauen in das hohe Sicherheits-Niveau der Cloud. Auf den weiteren Rängen folgen die Awareness-Schulungen für Mitarbeiter (47,7 Prozent) sowie der Einsatz von KI- und Automatisierungstechnologien (38,6 Prozent).

Zero Trust: Da geht noch was!

Ausbaufähig ist dagegen die Nutzung der modernen Zero-Trust-Strategien, die mit 31,5 Prozent nur den vierten Platz bei den Abwehrmaßnahmen belegen. Dabei sind sie besonders sicher, denn sie funktionieren nach dem Prinzip "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser". Zero Trust geht davon aus, dass nichts sicher ist und man niemals nur einem Parameter (zum Beispiel nur Benutzername und Passwort) vertrauen darf. Deshalb prüft das Modell jedes Datenpaket auf mehreren Ebenen und geht gleichzeitig davon aus, dass alle Zugriffe aus dem freien Internet kommen. Vor allem beim Arbeiten mit Homeoffice und Fernzugriff ist dieser Ansatz sehr sinnvoll. Bevor der Zugriff gewährt wird, muss eine Anforderung vollständig authentifiziert und autorisiert werden. Mikrosegmentierung und Zugriff mit geringsten Rechten gehören zu den Grundfunktionen und verhindern die Ausbreitung von Angreifer im System. Hinzu kommen umfassende Intelligence und Analysen, um Anomalien in Echtzeit zu erkennen und abzuwehren. Mehr Informationen zum Zero-Trust-Ansatz von Microsoft lesen Sie hier.

Fehlverhalten bleibt Einfallstor für Angriffe

Auf Platz eins der größte Sicherheitsrisiken kommen die externen Cyber-Angriffe (60,5 Prozent, Mehrfachnennungen waren möglich), denen das Fehlverhalten von Mitarbeitern mit knappen Abstand folgt (57,5 Prozent). Auch der interne Datendiebstahl wird mit 39,5 Prozent als relativ große Gefährdung betrachtet. Erfreulich ist in der aktuellen Home-Office-Zeit das offenbar niedrige Risiko durch Remote Work (23,5 Prozent), das mit der starken Nutzung von Cloud-Sicherheitstechnologien korrespondiert.

Lebenslanges Lernen

Der Stellenwert von Awareness-Schulungen zeigt sich auch bei der Frage, wie Unternehmensverantwortliche ihre Mitarbeiter für Sicherheit und Datenschutz sensibilisieren: Regelmäßige Schulungen und Workshops werden mit 60,8 Prozent am häufigsten genannt, gefolgt von Trainingsprogrammen mit Zertifizierungen (50,3 Prozent), fest etablierten Notfallplänen (37,2 Prozent) und ausschließlich anlassbezogenen Schulungen (31,7 Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich.
Allerdings gibt es in diesem Bereich ein deutliches Gefälle zwischen kleinen und großen Unternehmen. Während nur 14,3 Prozent der Firmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern regelmäßige Schulungen anbieten, setzen die anderen Unternehmensgrößen zu ungefähr zwei Dritteln auf dieses Instrument. Den Spitzenwert liefern Firmen mit 250 bis 999 Mitarbeitern (70,2 Prozent) und bei Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern sind es 61,1 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren