Veritas 23.11.2020, 10:44 Uhr

Studie: Multi-Cloud-Strategie macht Unternehmen anfälliger für Ransomware

Veritas hat eine Befragung zum Thema Datensicherheit in der Multi-Cloud durchführen lassen. Wichtigstes Ergebnis: Eine Multi-Cloud-Strategie macht Unternehmen anfälliger für Ransomware.
(Quelle: veritas.com )
Das Datensicherheits-Unternehmen Veritas Technologies hat in einer globalen Studie gezeigt, mit welchen Problemen Unternehmen beim Thema Datensicherheit zu kämpfen haben. Die Studie untersucht unter anderem, wie sich komplexe hybride Multi-Cloud-Umgebungen auf den Schutz vor Ransomware auswirken. So gab nur etwas mehr als ein Drittel der global befragten Unternehmen an, ihre IT-Sicherheit habe mit der Komplexität ihrer IT-Infrastruktur Schritt halten können. In Deutschland gehen nur knapp ein Viertel der befragten Firmen davon aus. Das Ergebnis unterstreicht, wie wichtig eine umfassende Datensicherung ist, die Daten über die gesamte komplexe Infrastruktur hinweg vor Ransomware schützen kann.
Die Studie zeigt, wie eng Datensicherung, Multi-Cloud und Ransomware miteinander verknüpft sind. Scheitern Unternehmen daran, ihre Daten nach erfolgreicher Attacke aus dem Backup wiederherzustellen, sind sie eher bereit, ihre Daten freizukaufen. Dabei wächst die Zahlungsbereitschaft mit der Komplexität der Cloud-Infrastruktur. So fand die Veritas-Studie heraus, dass jene Unternehmen weltweit, die am Ende Lösegeld zahlten, im Schnitt 14,06 verschiedene Cloud-Dienste nutzten.
Sind die Daten auf weniger Cloud-Dienste verteilt, sind die Unternehmen auch weniger bereit, nach erfolgreicher Ransomware-Attacke zu zahlen. So zahlten tatsächlich nur 20 Prozent aller befragten Firmen mit weniger als fünf Cloud-Diensten das volle Lösegeld, 57 Prozent dieser Firmen ignorierten die Forderungen ganz. Nutzten die befragten Firmen weltweit dagegen mehr als 20 Cloud-Dienste, zahlten mit 44 Prozent der Firmen doppelt soviel das volle Lösegeld.
In Deutschland zeichnet sich ein abgewandeltes Bild: Nur zehn Prozent der Firmen, die weniger als 5 Cloud-Dienste im Einsatz haben, zahlten einen Teil des geforderten Lösegelds. Haben sie dagegen mehr als 20 Cloud-Anbieter beauftragt, gingen 60 Prozent der betroffenen Firmen sogar auf die gesamte Lösegeldforderung ein. Betrachtet man hingegen die Lösegeldzahlungen unabhängig von der Anzahl der Cloud-Nutzung, so zahlen auch 60 Prozent der befragten deutschen Firmen Lösegeld – ob gesamt oder teilweise. Damit liegt Deutschland voll im europäischen Trend (71 Prozent in Belgien, 66 Prozent in Spanien, 63 Prozent in Frankreich, 53 Prozent in Ungarn).

Lange Erholungsphasen nach Angriffen

Der Grad der Komplexität von Cloud-Architekturen wirkt sich erheblichen darauf aus, wie schnell sich ein Unternehmen nach einem Ransomware-Angriff erholt: 43 Prozent der Unternehmen weltweit, die mit weniger als fünf Cloud-Service-Providern zusammenarbeiten, waren innerhalb von 24 Stunden wieder einsatzbereit. Bei Unternehmen mit mehr als 20 Clouds im Einsatz lag dieser Anteil bei nur 18 Prozent. 39 Prozent der Unternehmen mit mehr als 20 Clouds waren dagegen erst nach fünf bis zehn Tagen wieder einsatzbereit. Von den Firmen mit weniger als fünf Clouds brauchten nur 16 Prozent so viel Zeit.
In Deutschland benötigen die Firmen nach eigenen Angaben noch länger, um sich von solchen Attacken zu erholen. So waren im Durchschnitt nur 21 Prozent der Unternehmen nach fünf Tagen wieder einsatzbereit, 63 Prozent dagegen erst innerhalb von zehn Tagen.

Erschwerte Datenwiederherstellung

Die wachsende Komplexität der Cloud-Infrastruktur erschwert zudem die Wiederherstellung von Daten bei einem Lösegeldangriff. Laut Studie gelingt es 44 Prozent der Firmen weltweit, die weniger als 5 Cloud-Services nutzen, mindestens 90 Prozent der betroffenen Daten wiederherzustellen. Von den Unternehmen mit 20 oder mehr Clouds konnten aber nur 40 Prozent der Firmen den Großteil ihrer Daten rekonstruieren.
In Deutschland sind dagegen nur 26 Prozent der Firmen mit weniger als 5 Cloud-Anbietern fähig, 90 Prozent ihrer Daten wiederherzustellen. Die durchschnittliche Menge der wiederhergestellten Daten beträgt 77,13 Prozent – und liegt damit knapp unter dem globalen Durchschnitt (80,07 Prozent).
"Firmen weltweit haben die Vorteile hybrider Multi-Cloud-Infrastrukturen immer stärker für sich genutzt. Um vom besten Dienst zum günstigsten Preis zu profitieren, greifen Unternehmen bei verschiedenen Anbietern zu, die ideal zu ihrer Produktionsumgebung passen. Als Folge nutzen Firmen im Schnitt 12 verschiedene Anbieter von Cloud-Diensten. Unsere Studie zeigt, dass die Strategien zur Datensicherung bei vielen Unternehmen von der wachsenden Komplexität der Infrastruktur überholt wird. Die Folge: Sie bekommen die Auswirkungen von Ransomware deutlicher zu spüren", erläutert Eric Waltert, Regional VP DACH bei Veritas Technologies. Um Reputations- und finanzielle Schäden zu vermeiden, sollten Unternehmen ihre Daten mit Software sichern, die alle heterogenen Infrastrukturen abdeckt – unabhängig davon, wie komplex diese gebaut sind."

Unternehmen kennen die Gefahren

Wie die Veritas-Umfrage zeigt, sind sich viele der befragten Unternehmen der Herausforderung durchaus bewusst, vor der sie in Sachen Datensicherheit stehen: Global glauben 36 Prozent, dass sich das Sicherheitsniveau proportional zur Komplexität der Infrastruktur ändert. Und 37 Prozent sind der Ansicht, dass die zunehmende Komplexität das Risiko externer Angriffe erhöht. In Deutschland gehört diese Sorge (34 Prozent) neben "Risiken durch interne Angriffe, ausgelöst etwa durch ein Fehlverhalten der eigenen Mitarbeiter" (35 Prozent) zu den Hauptsorgen.
Eric Waltert weiter: "Viele unserer Kunden haben als Reaktion auf Corona ihren Weg in die Cloud beschleunigt und in sehr kurzer Zeit viele Anwendungen auf Home Working umgestellt. Sie griffen dabei primär auf Cloud-Lösungen zurück, da die IT-Mitarbeiter während des Lockdowns nur begrenzt auf die IT-Infrastruktur in den Firmengebäuden zugreifen konnten. So ist eine Kluft entstanden zwischen der rasant steigenden Ransomware-Gefahr in den Multi-Clouds auf der einen Seite und dem Ausrollen von Software für Datensicherheit auf der anderen, welche die Daten in diesen komplexen Umgebungen schützen soll. Die Studie zeigt, dass nur einige Firmen investieren, um diese Lücke in der Ausfallsicherheit, den so genannten Resiliency Gap, zu schließen. Geschieht das aber nicht mit höherer Geschwindigkeit, bleiben Firmen verwundbar".


Das könnte Sie auch interessieren