Low-Code-Innovation 05.12.2017, 10:35 Uhr

OutSystems führt visuellen Debugger für mobile Apps ein

Mit der Möglichkeit, Code auf mobilen Plattformen visuell zu debuggen, profitieren Entwickler jetzt von den Vorteilen von Low-Code über den gesamten Entwicklungslebenszyklus hinweg.
OutSystems, Anbieter in der Entwicklung von Low-Code-Plattformen mit Hauptsitz in Atlanta, USA, hat den ersten visuellen Debugger auf Low-Code-Basis veröffentlicht. Der Debugger erlaubt, fehlerhaften Code nahtlos zu korrigieren – ob auf einem Server oder einem mobilen Endgerät. Low-Code-Entwicklungsplattformen sollen Teams erlauben, Lösungen zehnmal schneller bereitstellen als mit traditioneller Codierung. Ein kritischer Aspekt des digitalen Angebots von Firmen ist oftmals die Entwicklung neuer mobiler Erlebnisse, die sich die Möglichkeiten neuer Gerätefunktionen zunutze machen, basierend auf einer komplexen Geschäftslogik und der Unterstützung von Synchronisationsmustern von Offline-Daten. Allerdings ist der technologische Stand für das Debugging anspruchsvoller mobiler Anwendungen weit von Low-Code entfernt.

Aktuelle Best-Practices für das Debuggen mobiler Apps, auch von solchen, die mit einer Low-Code-Plattform erstellt wurden, beinhalten eine Reihe komplizierter Plug-in-Installationen, Konfigurationseinstellungen und Skripts. Führt man diese korrekt aus, erwartet man vom Entwickler, dass er die auf dem Gerät laufende App debuggt, indem er Code mit komplexen Entwickler-Tools durchforstet. Doch oftmals liegt dieser Prozess außerhalb der Möglichkeiten eines durchschnittlichen Entwicklers.

„Heute setzen wir neue Maßstäbe für Entwickler, die Schwierigkeiten damit haben, Code zu debuggen, der auf mobilen Endgeräten läuft“, erklärt Gonçalo Borrêga, Head of Product bei OutSystems. „Unternehmen einerseits mit einem Low-Code-Ansatz für die Umsetzung umfangreicher mobiler Erfahrungen zu versorgen, dann aber zu erwarten, dass sie für das Debuggen auf komplexe Entwicklerwerkzeuge zurückgreifen, widerspricht dem Zweck einer Low-Code-Plattform komplett. Wir sehen, wie Entwickler komplexe Interaktionen und Logiken modellieren, die auf dem Gerät ausgeführt werden, und sich dabei die Vorteile der nativen Möglichkeiten zunutze machen. Durch ein nahtloses, visuelles Debugging-Erlebnis – ganz gleich, ob der Code auf einem iPhone, Android-Gerät oder Server ausgeführt wird – stellen wir sicher, dass Teams von den Vorteilen von Low-Code während des gesamten Entwicklungslebenszyklus profitieren.“

Durch die Bereitstellung eines konsistenten Low-Code-Systems – unabhängig davon, ob Anwender serverseitigen Code oder eine komplexe mobile App mit Offline-Synchronisationsmustern und nativer Geräteintegration debuggen – adressiert OutSystems zwei große Herausforderungen: Einerseits kann dasselbe Low-Code-Skillset sowohl für die Entwicklung als auch zur Fehlerbehebung beliebiger Anwendungstypen zum Einsatz kommen. Damit haben Teams mehr Ressourcenoptionen für Projekte. Andererseits lassen sich die Wissenstransferzeiten mit Low-Code deutlich senken, wodurch sich auch das Risiko kritischer mobiler Initiativen reduziert.

Die Low-Code-Entwicklungsplattform von OutSystems, die wahlweise in der Cloud, On-Premise oder in einer Hybridumgebung verfügbar ist, nutzen inzwischen rund 180 Unternehmen mit mehr als sieben Millionen Anwendern. Neben der Enterprise-Version gibt es auch eine kostenfreie Variante. Als Referenzkunden nennt utSystems unter anderem Axa, E.ON, Mercedes-Benz, Vodafone und VW.





Das könnte Sie auch interessieren