Microsoft 30.07.2020, 11:07 Uhr

Power Platform: Low Code von Microsoft

Die Microsoft Power Platform ist eine Reihe von Cloud-Diensten für Geschäftsanalysten, allerdings sagt Microsoft, dass auch professionelle Entwickler davon profitieren können.
(Quelle: Microsoft.com )
Zu diesem Zweck hat das Unternehmen einen T-SQL-Endpunkt für seinen Common Data Service eingeführt, einen Cloud-basierten Speicherdienst, der von den Geschäftsanwendungen von Dynamics 365 genutzt wird und es Entwicklern ermöglicht, Anwendungen zu erstellen, die die wichtigsten Geschäftsdaten ihres Unternehmens so abfragen, als ob sie in einer SQL Server-Datenbank gespeichert wären.
Die Power-Plattform, die laut Microsoft monatlich mehr als 3,5 Millionen aktive Entwickler hat, besteht aus vier Elementen:
  • Power Apps, eine grafische, codefreie Umgebung zur Erstellung von Web- und Mobilanwendungen, die vorgefertigte Vorlagen, Drag-and-Drop-Funktionen und eine schnelle Bereitstellung bietet. Der Zugriff auf mehr als 350 Datenquellen, wie SAP und Salesforce, ist sofort einsatzbereit.
  • Power Automate, ein robotergestütztes Tool zur Prozessautomatisierung.
  • Power BI, zur Analyse und Visualisierung von Daten.
  • Power Virtual Agents, eine Chatbot-Umgebung.
Microsoft betont, dass professionelle Entwickler die Power Platform zur Ergänzung ihres traditionellen Arbeitsablaufs verwenden können, wobei die Tools der Power Platform neben Tools wie Visual Studio, Visual Studio Code und GitHub arbeiten. Entwickler können Anwendungen schnell mit Power Apps zusammenstellen und die Funktionalität dann mit benutzerdefinierter Geschäftslogik, Visualisierung oder künstlicher Intelligenz ergänzen.
Das Common Data Model (CDM) ist Microsofts erweiterbare Speicherebene für Geschäftsobjekte. CDM ist mit einer Reihe von Standard-Geschäftseinheiten vorkonfiguriert und will den von Benutzern auf der ganzen Welt erstellten Anwendungen eine Standardgrundlage geben, so dass sie sowohl innerhalb als auch außerhalb eines Unternehmens gemeinsam genutzt werden können, ohne geistiges Eigentum preiszugeben. Microsoft erweitert das zentrale Entitätsmodell des Common Data Model regelmäßig und fügt neue Datentypen hinzu.
Dataflex Pro nennt Microsoft die Tools des Common Data Service, die Entitäten des Common Data Model unterstützen, verwalten und mit ihnen arbeiten. Mit Dataflex soll jeder, der ein Excel-Makro schreiben kann, in der Lage sein, Anwendungen zu erstellen, die Dataflex Pro-Datensätze abfragen, anzeigen und aktualisieren können.
Dataflex-Anwendungen werden innerhalb von Teams erstellt, wobei ein Raster verwendet wird, um Elemente aus der Dataflex Pro-Umgebung des Unternehmens auszuwählen und eine Anwendung zu erstellen. Über Power Automate lässt sich die Anwendung an einen Workflow anbinden, wobei man zwischen sofortigem, geplantem oder automatisiertem Ablauf wählen kann. Dies soll ermöglichen, Workflows innerhalb von Teams auszulösen, indem etwa ein Auftragsfeld aktualisiert wird.
Weitere Informationen zu Microsofts Power Platform finden Sie unter https://powerplatform.microsoft.com/de-de/. Mehr zu Dataflex Pro gibt's unter https://powerplatform.microsoft.com/en-us/common-data-service/

Das könnte Sie auch interessieren