Typora 06.11.2019, 16:41 Uhr

Ablenkungsfreier Markdown-Editor

Typora ist ein Editor für die vereinfachte Auszeichnungssprache Markdown beziehungsweise dessen Dialekt GitHub Flavored Markdown.
(Quelle: typora.io )
Anstelle eines Eingabe- und eines Ausgabefensters verwendet Typora einen WYSIWYG-Ansatz, um Formatierungen direkt beim Schreiben grafisch umzusetzen. Anstelle von jeder Menge Markup-Code sieht man im einzigen Programmfenster nur den fertig formatierten Text. Die Formatierungen werden dabei über eine CSS-Datei gesteuert, die man nach Belieben selbst anpassen und auf Wunsch auch der Community zur Verfügung stellen kann. Wieder sichtbar machen kann man die Markdown-Eingaben im Quellcode-Modus.
Ein englischsprachiger Quickstart-Guide sowie eine Referenz der akteptierten Markdown-Befehle bringt Typora in seinem Hilfemenü mit, so dass sich auch Anfänger schnell damit zurechtfinden. Online ist die Dokumentation zu finden unter support.typora.io. Noch einfacher nutzt man den Editor über das Kontextmenü, das alle denkbaren Formatierungen für einen gerade markierten Text zur Auswahl anbietet.
Eingesetzt als Code-Editor unterstützt Typora Syntax-Highlighting für rund 100 Sprachen (darunter C#, JavaScript, TypeScript, Python, R) und blendet auf Wunsch Zeilennummern ein.
Zu den Funktionen des Editors gehören das Einbinden von Bildern, Tabellen und Listen, automatisches Generieren von Inhaltsverzeichnissen, Unterstützung von YAML Front Matter, interne und externe Links, Mathematische Formeln, die auch über mehrere Zeilen gehen können, das Anlegen von Fußnoten sowie die üblichen Formatierungen.
Entwickelt wird Typora mit Electron, verfügbar ist es für Linux, Mac und Windows derzeit als kostenlose Beta-Version. Gespeichert werden die mit Typora verfasste Texte entweder als Text mit Markdown oder als reiner Text. Direkt exportieren lassen sie sich direkt nach HTML und PDF. Mit Hilfe des Dokumentenkonverters für die Kommandozeile Pandoc ist der Export der Markup-Dateien auch in andere Formate möglich, beispielsweise in Word (docx), RTF, OpenDocument XML, ODT oder EPub.


Das könnte Sie auch interessieren