Open-Source-Datenbank
19.08.2020, 08:14 Uhr

MariaDB X5: Mit verteiltem SQL

Das Release X5 enthält leistungsstarke Upgrades für jede Komponente der Plattform sowie die neue MariaDB Xpand-Engine für verteiltes SQL für eine lückenlose Verfügbarkeit.
(Quelle: mariadb.com/de/ )
Die MariaDB Platform X5 ist eine umfassende Open-Source-Datenbanklösung, die Vielseitigkeit in Bezug auf Arbeitslasten und Skalierbarkeit bietet – von einer einzelnen Datenbank oder einem Data Warehouse bis hin zu Millionen von Transaktionen pro Sekunde. Das Release X5 enthält leistungsstarke Upgrades für jede Komponente der Plattform sowie die neue MariaDB Xpand-Engine für verteiltes SQL für eine lückenlose Verfügbarkeit.
Die wichtigsten neuen Features im Überblick:
Xpand für verteiltes SQL: Eine Neuerung von MariaDB Platform X5 ist die Xpand Smart-Engine, die auf einer verteilten SQL-Architektur basiert. Aufgrund der Möglichkeit, die gesamte Datenbank oder nur ausgewählte Tabellen zu verteilen, bietet MariaDB Platform mit Xpand ultimative Flexibilität für ein elastisches Skalieren und für hohe Verfügbarkeit.
  • InnoDB-Überarbeitung: InnoDB, die Standard-Engine, die in MariaDB Platform für Transaktionen verwendet wird, erhält eine signifikante Überarbeitung zur Verbesserung ihrer Leistung. Wichtige Optimierungsparameter wie die Größe der Protokolldatei (Redo Log Size) und die Anzahl der Purge Threads können jetzt zur Laufzeit geändert werden, ohne dass ein Neustart erforderlich ist.
  • ColumnStore-Verbesserungen: Neben Leistungsoptimierungen und Verbesserungen bei der Erfassung, vereinfacht die Implementierung einer API für die Clusterverwaltung den Einsatz von massiv paralleler Verarbeitung (Massive Parallel Processing, MPP) und Hochverfügbarkeit (High Availability, HA).
  • Hochverfügbarkeits-Orchestrierung: MariaDB MaxScale wird seit langem für Plattformdienste wie Abfrage-Routing, Trennung von Lese- und Schreibvorgängen sowie die Hochverfügbarkeit für Transaktionsbereitstellungen auf mehreren Knoten verwendet. In dieser Version wurde die Rolle der Hochverfügbarkeits-Orchestrierung auf analytische Implementierungen ausgeweitet, die die neuen ColumnStore-APIs nutzen und eine einheitliche Architektur bereitstellen, die sich problemlos installieren und verwalten lässt.
  • Sicherheit: Ein neues Plug-in für den bewährten Hashicorp Vault wurde hinzugefügt, um Kodierungsschlüssel außerhalb der Datenbank zu verwalten.
  • Integration von Apache Kafka und Redis: MariaDB Platform X5 lässt sich in moderne Dateninfrastrukturen wie Kafka und Redis integrieren, wobei Daten in Kafka-Themen veröffentlicht und Abfrageergebnisse in einem Redis-Cluster zwischengespeichert werden. Kunden profitieren durch die Steigerung der Abfrageleistung zugunsten eines besseren Benutzererlebnisses, die Verringerung der Datenbanknutzung zur Senkung der Hardwarekosten und die Replikation von Daten in externe Systeme, um neue Funktionen und Informationen zu ermöglichen.
Weitere Informationen: mariadb.com/de/

Das könnte Sie auch interessieren