Dynatrace 11.02.2021, 11:34 Uhr

Session Replay für native mobile Apps

Dynatrace erweitert sein Digital Experience Module um Session Replay für native mobile Anwendungen. Damit erhalten Digital-Teams eine filmähnliche Ansicht der User Experience eines mobilen Anwenders.
(Quelle: dynatrace.com )
So können Entwickler jeden Klick, jede Wischgeste und jedes Antippen aus der Nutzerperspektive sehen sowie mobile Apps in Bezug auf Performance, Funktionsnutzung und Conversions optimieren. Session Replay bietet außerdem laut Aussage des Herstellers strengen Datenschutz. Das bedeutet: Selbst Unternehmen der am stärksten regulierten Branchen, die Vorschriften wie die DSGVO einhalten müssen, können Daten zum Kundenverhalten und -erlebnis nutzen, um User Experience und Geschäftsergebnisse zu verbessern.
Mit den Neuerungen werden auch die Digital Business Analytics-Funktionen von Dynatrace auf native mobile Anwendungen erweitert. Damit können Teams besser verstehen, wie sich User Journeys auf kritische Business-KPIs auswirken, einschließlich Conversion Rates und App-Store-Bewertungen.
Die mobile Nutzung nimmt weiterhin rasant zu. Dies erhöht den Druck für Unternehmen, herausragende mobile Erlebnisse zu liefern. Laut dem GlobalWebIndex macht die mobile Nutzung mittlerweile mehr als die Hälfte der gesamten online verbrachten Zeit aus. Statista schätzt, dass 2021 rund 80 Prozent des gesamten E-Commerce im Einzelhandel über das Handy abgewickelt werden. Um digitalen Teams dabei zu helfen, die bestmöglichen Native-Mobile-Erlebnisse zu bieten, enthält Dynatrace:
  • Dynatrace Session Replay optimiert die Geschäftsergebnisse, indem es Entwicklern, Anwendungs- und Business-Teams ermöglicht, User Sessions einfach zu überprüfen und zu verstehen, wie sich neue Funktionen auf die User Journeys auswirken.
  • Data Privacy by Design vereinfacht den Schutz personenbezogener Daten sowie das Einhalten von Vorschriften wie DSGVO und CCPA, indem persönlich identifizierbare Informationen automatisch ausgeblendet werden. Dynatrace bietet außerdem rollenbasierte Kontrollen, wodurch Teams den Datenzugriff auf Basis der spezifischen Anforderungen ihrer Organisation anpassen können.
  • Business Analytics zeigen detailliert den Einfluss einer mobilen Anwendung auf Business-KPIs mit Hilfe von Daten aus eigenen und fremden Quellen. Dazu gehören Umsatztrends, Customer Conversions, Abbrüche sowie Bewertungen in Apple App Store und Google Play. Dynatrace bietet auch Dashboards, die sich auf Nutzersegmente anpassen lassen.
  • Out-of-the-Box-Unterstützung für die am häufigsten verwendeten mobilen Entwicklungsframeworks gewährleistet, dass alle Funktionen auf der Plattform verfügbar sind, die Teams zur Erstellung nativer mobiler Anwendungen einsetzen. Dynatrace unterstützt nun Flutter, zusätzlich zum bereits angekündigten Support von Android, Cordova, Ionic, iOS, React Native und Xamarin.
Die Neuerungen sollen innerhalb der nächsten 90 Tage für alle Kunden des Digital Experience Moduls verfügbar sein. Mehr Informationen gibt es auf dem Dynatrace-Blog.
Zwei weitere NeuerungenDynatrace launcht außerdem einen neuen Software Intelligence Hub. Aus einem umfangreichen Angebot von über 500 unterstützten Technologien lassen sich Out-of-the-Box-Integrationen nutzen und individuelle Dynatrace-Integrationen ohne Programmierung erstellen. So können Digital-Teams die Automatisierung und KI-Unterstützung von Dynatrace auf mehr Umgebungen und Use Cases erweitern, um den Betrieb zu vereinfachen, DevOps-Innovationen zu beschleunigen und die Geschäftsergebnisse zu optimieren. Mehr Informationen zum Software Intelligence Hub gibt es im Newsroom, auf der Website oder im Blog.
Dazu erweitert Dynatrace sein Application Security Module, das im Dezember 2020 veröffentlicht wurde. Die KI-basierte Risikobewertung deckt damit zusätzlich Anwendungen ab, die auf Node.js laufen. Zudem wendet Dynatrace die automatische Erkennung von Software-Schwachstellen in Kubernetes-Umgebungen neben Workloads nun auch auf die Plattform selbst an. Dabei werden die entdeckten Schwachstellen mit einzelnen Containern verknüpft, um die Bewertung zu erleichtern und die Behebung zu beschleunigen. Mehr Informationen zur Lösung finden Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren