Frauen-MINT-Award 04.02.2019, 06:30 Uhr

5.500 Euro Preisgeld winken

Vordenkerinnen und Role Models gesucht: Der Frauen-MINT-Award 2019 prämiert global
herausragende Abschlussarbeiten.
(Quelle: www.frauen-mint-award.de )
Ab sofort können talentierte Studentinnen und Absolventinnen der MINT-Studienfächer weltweit ihre Abschlussarbeit in einem MINT-Fach beim sechsten Frauen-MINT-Award einreichen. Die Initiatoren des Awards, audimax MEDIEN und die Deutsche Telekom AG, rücken mit dieser Aktion auch 2019 weiblichen MINT-Nachwuchs in den Vordergrund und fördern junge Akademikerinnen in technisch-mathematischen Fächern.
Entsprechend ausgerichtet sind die fünf Themenbereiche der Ausschreibung: Das Motto des Awards "Wachstumsfelder der Zukunft: Cloud, Networks of the Future, Internet of Things, Artificial Intelligence und Cyber Security" – umfasst genau jene gesellschaftlichen Bereiche von Vernetzung bis zur Datensicherheit, die talentierter MINT-Nachwuchs in den nächsten Jahren entscheidend gestalten wird und die somit enorm bedeutend sind.
3.000 Euro winken der Verfasserin der über alle Wachstumsfelder hinweg besten Arbeit, je 500 Euro erhalten außerdem die Verfasserinnen der jeweils besten Abschlussarbeit in jedem einzelnen der Wachstumsfelder. Teilnehmen können MINT-Studentinnen weltweit bis zum 17. März 2019 mit ihrer Bachelor- bzw. Masterarbeit oder ihrer Examensthesis, indem sie diese unter https://challenge.telekom.com/frauen-mint-award-2019 einreichen.Eine hochkarätige Fachjury sichtet und prämiert die Arbeiten. Weitere Infos und die vollständigen Teilnahmebedingungen gibt es unter www.frauen-mint-award.de.
„Dass dieser Award ein reiner Frauen-Award ist, ist uns ein großes Anliegen“, sagt Barbara Bialas von audimax MEDIEN. „Denn nach wie vor trauen sich viele Abiturientinnen kein technisch-naturwissenschaftliches Studium zu. Grund hierfür ist auch, dass weibliche MINT-Talente oft im Verborgenen wirken und diese Disziplin deshalb in der öffentlichen Wahrnehmung männlich dominiert bleibt. Und genau hier setzt der Frauen-MINT-Award an: Er ehrt speziell MINT-Frauen für ihre Arbeiten und schafft bei affinen Abiturientinnen den Mut, MINT zu ihrem akademischen Feld zu machen. Denn wenn wir in Deutschland auf Dauer wettbewerbsfähig bleiben wollen, brauchen wir mehr Frauen in MINT-Berufen. Oder anders gesagt: Fachkräftelücke und Digitalisierung fragen nicht nach Chromosomen.“


Das könnte Sie auch interessieren